Würzburg

Corona: So reagieren Würzburger Schulen auf die Schließungen

Bis Ende der Osterferien bleiben Bayerns Schulen geschlossen. Begrüßen Schulleiter und Gewerkschaft die Entscheidung? Ein Stimmungsbild.
Das Dag-Hammarskjöld-Gymnasium im Würzburger Frauenland hat bereits seit 9. März geschlossen. Eine Lehrkraft wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
Das Dag-Hammarskjöld-Gymnasium im Würzburger Frauenland hat bereits seit 9. März geschlossen. Eine Lehrkraft wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Foto: Thomas Obermeier

Das Coronavirus sorgt dafür, dass sich Millionen von Kindern, Jugendlichen und Eltern auf eine völlig neue Situation einstellen müssen. Immer mehr Bundesländer entscheiden sich für Schließungen von Schulen und Kitas. Auch Ministerpräsident Markus Söder hat das am Freitag für Bayern verkündet. Bis zum 20. April sind Bildungseinrichtungen erst einmal geschlossen.

Würzburger Gymnasium war bereits geschlossen

Viele Schulen können und wollen die Entscheidung auf Nachfrage dieser Redaktion am Freitagvormittag noch nicht kommentieren – zu frisch ist der Beschluss, Schulleitungen müssen erst darüber beraten.  Am Dag-Hammarskjöld Gymnasium Würzburg hat man bereits Erfahrungen mit einer Schulschließung gesammelt. Das Gymnasium ist bereits seit 9. März geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. "Wir haben also Übung darin", sagt Schulleiter Günter Beck-Mathieu. 

Lehrmaterial auf digitalem Weg

"Die bayernweite Entscheidung ist sicher eine gute". Er sehe das Verständnis für den Beschluss auch bei Lehrkräften und Eltern. Dennoch seien wichtige Entscheidungen noch nicht abschließend getroffen worden, vor allem, was die Abiturvorbereitungen für die höheren Jahrgänge angehe. Für die Schüler wird es während der Wochen ohne regulären Schulbetrieb die Möglichkeit geben, digital über ein Portal namens "Mebis" Lehrmaterial zu bekommen. So könnten die Grundlagen für den regulären Präsenzunterricht nach der Maßnahme geschaffen werden.

Leere Klassenzimmer wird es ab Montag bayernweit geben. Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, hat Ministerpräsident Markus Söder verkündet, Schulen und Kindergärten bis Ende der Osterferien zu schließen.
Leere Klassenzimmer wird es ab Montag bayernweit geben. Um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, hat Ministerpräsident Markus Söder verkündet, Schulen und Kindergärten bis Ende der Osterferien zu schließen. Foto: Sven Hoppe, dpa

Gewerkschaft: "Mehrarbeit geht gar nicht"

„So ist häusliches Lernen eine Chance, den Stand der Digitalisierung in Bayern zu testen“, meint Jörg Nellen von der Bildungsgewerkschaft GEW Unterfranken dazu. Er begrüßt die Schließungen in einer Pressemitteilung, betont aber die Herausforderung für alle Beteiligten dadurch. Für die Lehrer gilt übrigens in dieser Zeit Dienstpflicht. Das hat das Kultusministerium Bayern ebenfalls bekannt gegeben. „Mehrarbeit in einem nun schon wieder zusätzlich belasteten System Schule geht gar nicht", mahnt Nellen vorsorglich an und spricht dabei auch das Piazolo-Paket an.

"Ich habe mit einer früheren Schließung gerechnet."
Schulleiter Thomas Schulz

Auch die Grund- und Mittelschüler der Eichendorff-Schule in Gerbrunn (Lkr. Würzburg) können digital weiter lernen –für die Vorbereitung, aber ohne Prüfungen. "Dafür gibt es keinen Königsweg", gibt Schulleiter Thomas Schulz zu bedenken. Er könnte sich vorstellen, dass die "Mebis"-Plattform zum Teil überlastet sein kann, wenn viele Schulen auf einmal darauf zugreifen. Die Schüler seiner Schule – insgesamt sind es rund 300 – werden über ein anderes Portal eines kommerziellen Anbieters auf die Lehrmaterialien zugreifen können. Wie genau das alles abläuft, werde Schulz am Montag in einer Art Krisenkonferenz besprechen. "Ich habe mit einer früheren Schließung gerechnet", sagt er auf Nachfrage dieser Redaktion. Denn vor allem kleinere Kinder in der Grundschule können wichtige Hygiene-Maßnahmen noch nicht kennen. "Deswegen sind die Schließungen ein konsequenter Schritt", so Schulz.

Notfallbetreuung in den Schulen

Doch was ist mit Kindern, die nicht zu Hause bleiben können? Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Eltern im Krankenhaus, in der Pflege oder sogenannten "Blaulichtorganisationen" (Polizei und Feuerwehr) arbeiten. Für die Schüler der ersten bis sechsten Klasse gibt es die Möglichkeit der Notfallbetreuung in ihren Schulen. Das Verbot, in die Schule zu gehen, gilt für sie dann nicht. Lehrer werden sich dann um die Kinder kümmern.

Feedback per Mail

"Wie viele das sein werden, können wir noch nicht abschätzen", antwortet Dieter Brückner, Schulleiter des Gymnasiums Veitshöchheim. Die Schule wird am Montag ab halb acht morgens für diesen Zweck geöffnet sein. Auch er hält den Beschluss der Schulschließungen für eine richtige Entscheidung. "So verunsichernd das auch vor allem für die Abiturienten ist", fügt er hinzu. Auch seine Schüler werden digital weiterlernen können. Das eingerichtete Portal wird es möglich machen, Aufgaben auch für Korrekturen hochzuladen. Feedback gibt es dann per Mail oder Telefon.

Rückblick

  1. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  2. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  3. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  4. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  5. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  6. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  7. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  8. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  9. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  10. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  11. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  12. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  13. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  14. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  15. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  16. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  17. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  18. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  19. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  20. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  21. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  22. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  23. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  24. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  25. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  26. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  27. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  28. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  29. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  30. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  31. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  32. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  33. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  34. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  35. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  36. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll
  37. Gurkenernte im Corona-Jahr: Wenn Abstand halten schwierig ist
  38. Corona in Würzburger Kita: Keine weiteren positiven Tests
  39. Veitshöchheim: Coronafall in Schüler-Mittagsbetreuung
  40. Shoppen und Schöppeln: Ist Corona in Würzburg schon vergessen?
  41. Kommentar: Mutige Politiker müssen auch mal Spaßbremse sein
  42. Corona: Braucht es ein Alkoholverbot auf der Alten Mainbrücke?
  43. Zeil am Main: Das erwartet die Kinofreunde beim "Open Air"
  44. Ob ÖPNV oder Parkplätze: Wie die WVV durch die Coronakrise kommt
  45. FOS/BOS: Im Stadion und im Abendkleid zur  Zeugnisübrergabe
  46. Schlosspark Werneck ab 15. August wieder für alle geöffnet
  47. Weinprinzessin ohne Weinfest
  48. Mallorca und Corona: "Die Leute sind total verunsichert"
  49. Wegen Corona gestrandet: Französische Familie wieder daheim
  50. Trotz Corona: Ein Rügheimer wagt den Schritt in die Selbstständigkeit

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Lucas Kesselhut
  • Abiturientinnen und Abiturienten
  • Coronavirus
  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  • Gymnasien
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Markus Söder
  • Polizei
  • Schulbetrieb
  • Schulen
  • Schulleitungen
  • Schulrektoren
  • Schülerinnen und Schüler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!