Würzburg/Schweinfurt

Corona: Wie erfahre ich, wenn die Schule geschlossen bleibt?

Am Donnerstag wurde die erste Schule in der Region wegen des Coronavirus geschlossen. Doch wie bekommen Eltern eine solche Entscheidung mit?
Treten an Schulen oder Kindergärten Corona-Verdachtsfälle auf, stehen Schließungen im Raum (Symbolfoto).
Treten an Schulen oder Kindergärten Corona-Verdachtsfälle auf, stehen Schließungen im Raum (Symbolfoto). Foto: Jonas Güttler, dpa

Tritt in einer Schule, einem Kindergarten oder einer Kita ein Corona-Verdachtsfall auf, kann es schnell gehen: Am Donnerstag blieb mit der Leonhard-Frank-Schule in Würzburg die erste Schule in Unterfranken wegen des Virus geschlossen. Am Freitag informierte das bayerische Gesundheitsministerium über entsprechende Empfehlungen für Schulen, die der Coronavirus-Krisenstab festgelegt hat. Demzufolge soll eine Schule geschlossen werden, wenn dort ein bestätigter Coronavirus-Fall aufgetreten ist. Wenn nur ein begründeter Verdachtsfall vorliegt, solle die Klasse der betroffenen Schülerin oder des betroffenen Schülers zu Hause bleiben. "Die Dauer dieser Maßnahmen ist vom konkreten Einzelfall abhängig", heißt es. Doch wie bekommen Eltern das möglichst schnell mit, wenn der Unterricht ausfällt?

Schulen müssen für Information der Eltern sorgen

Die Entscheidung über einen Unterrichtsausfall wegen Corona trifft das zuständige Gesundheitsamt, heißt es beim Kultusministerium auf Nachfrage. Das Amt informiere dann die betroffene Schule, die wiederum die Eltern informieren müsse.

Wie das geschieht, muss jede Schule selbst regeln. Viele Schulen verfügten mittlerweile über eigene Informationssysteme, erklärt Johannes Hardenacke, Pressesprecher der Regierung von Unterfranken. Zum Beispiel in Form von E-Mail-Verteilern. Auch ein Blick auf die Schul-Homepage lohne sich in diesen Tagen für Eltern.

Informiert die Regierung von Unterfranken über Unterrichtsausfälle?

Als im Februar wegen des Orkantiefs "Sabine" in der ganzen Region der Unterricht ausfiel, informierte auch die Regierung von Unterfranken, etwa über Facebook. Einen Automatismus gebe es hier nicht, so Hardenacke. Allerdings könnte auch für Schulausfälle wegen des Coronavirus das Online-Schulinformationssystem des Kultusministeriums genutzt werden, "das eigentlich für schlechte Witterungslagen vorgesehen ist": Schulämter und Regierung können Schulausfälle in das System eintragen, an das wiederum Medien angeschlossen sind, die dann zeitnah berichten.

Wie Kitas und Kindergärten das Problem regeln

Ähnliches gilt für große Dachverbände von Kindertagesstätten und Kindergärten wie die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Unterfranken oder den Caritasverband in der Diözese Würzburg. In beiden Fällen treffen die jeweiligen Einrichtungen in Absprache mit den Gesundheitsämtern Entscheidungen, ob und wie der Betrieb weitergehe, hieß es am Freitag übereinstimmend. Eltern sollten sich immer an die jeweilige Einrichtung wenden, wenn eine Schließung wegen Corona im Raum stehe.

Caritas-Sprecher Sebastian Schoknecht sagte in Würzburg, dass - bis auf eine Ausnahme - alle 500 Kindertagesstätten, Kindergärten und Krippen nicht direkt dem Verband unterstellt, sondern in der Trägerschaft von caritasnahen Vereinen seien. Von dort seien allerdings in den vergangenen Tagen vermehrt Anrufe besorgter Mitarbeiter eingegangen, wie denn nun in Sachen Coronavirus vorzugehen sei. Die Anrufer hätten vom Gesundheitsamt nicht immer klare Ansagen bekommen, so Schoknecht. "Wir sind aber nicht weisungsbefugt", sagte der Sprecher mit Blick darauf, dass der Caritasverband über die üblichen Hygieneratschläge hinaus keine Antworten geben könne.

Geschwisterkinder müssen betreut werden

Auch der AWO-Bezirksverband hat für seine neun Kindertagesstätten und seine zehn Adressen für Schulkinderbetreuung keine generellen Anweisungen herausgegeben und setzt auf die Eigenständigkeit der Einrichtungen. "Wir prüfen von Fall zu Fall", sagte Sprecher Dirk Baumann. 

Die für Kinder, Jugend und Familie zuständige AWO-Bereichsleiterin Cornelia Stab wies darauf hin, dass "Geschwisterkinder zu betreuen sind". Das ist für Eltern wichtig, die ein Kind an einer wegen Corona geschlossenen Schule oder Kita haben. Dessen Geschwister müssen dann nicht automatisch auch zu Hause bleiben, sondern können laut Stab weiterhin in der angestammten AWO-Einrichtung betreut werden.

Info-Telefon für Bürger
Viele Eltern sind besorgt wegen der Corona-Ansteckungsgefahr. Die kassenärztliche Vereinigung hat deshalb außerhalb der Sprechzeiten von Hausärzten unter der Telefonnummer 116 117 eine Patientenhotline eingerichtet. Hier werden Anrufer von Ärzten beraten.
Wer Symptome wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber hat und sich in einer Region mit Corona-Fällen aufgehalten hat, soll sich telefonisch an den Hausarzt oder die 116 117 wenden. Das gilt auch bei einem persönlichen Kontakt mit jemandem, bei dem das Virus nachgewiesen wurde. Zusätzlich haben Stadt und Landkreis Würzburg in Sachen Corona ein eigenes Bürgertelefon unter der Nummer (0931) 8003-5100 eingerichtet. Es ist am Samstag und Sonntag von 10 bis 16 Uhr besetzt. Informationen im Internet: www.116117.de

Rückblick

  1. Maskenpflicht im ÖPNV: Polizei kontrolliert heute im großen Stil
  2. Bad Kissingen: So weh tut Corona der Stadt
  3. Nach Bombendrohungen: Strengere Zugangskontrolle am Landratsamt
  4. Zeil: Natascha Kohnen hört die Klagen der Erzieher und Lehrer
  5. Corona trennt Liebende: Sie ist in Büchold, er in Florida
  6. Corona: Erneut zwei Fälle im Kreis Kissingen
  7. Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt
  8. Russischer Impfstoff: Würzburger Forscher warnen vor Risiken
  9. Versorgungsarzt Helmut Klum lernt während der Corona-Krise täglich Neues
  10. Gerolzhofen bewirbt sich um Corona-Testzentrum
  11. Corona-Kontrollen am Main und auf der Alten Mainbrücke
  12. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  13. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  14. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  15. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  16. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  17. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  18. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  19. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  20. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  21. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  22. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  23. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  24. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  25. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  26. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  27. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  28. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  29. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  30. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  31. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  32. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  33. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  34. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  35. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  36. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  37. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  38. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  39. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  40. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  41. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  42. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  43. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  44. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  45. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  46. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  47. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  48. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  49. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?
  50. Wie das Stramu in Würzburg trotz Corona dennoch stattfinden soll

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Benjamin Stahl
  • Jürgen Haug-Peichl
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit
  • Caritas
  • Coronavirus
  • Eltern
  • Facebook
  • Familien
  • Gesundheitsbehörden
  • Gesundheitsministerien
  • Johannes Hardenacke
  • Kindergärten
  • Kindertagesstätten
  • Pressesprecher
  • Regierung von Unterfranken
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • Schulen
  • Schülerinnen und Schüler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!