Würzburg

Corona von A bis Z: So können Sie sich vor dem Virus schützen

Das Coronavirus verbreitet sich schnell. Wie kann man sich schützen? Welche Risikogruppen gibt es und worauf soll man achten? Alles, was Sie wissen müssen.
Mit einigen grundlegenden hygienischen Vorsorgemaßnahmen kann man sich besser gegen das Coronavirus schützen. Foto: Christina Sabrowsky, dpa

Das Coronavirus rückt in Europa vor. Das Robert-Koch-Institut schließt eine stärkere Ausbreitung des Virus auch in Deutschland nicht aus. Wie man sich mit einigen grundlegenden Hygiene-Regeln gegen das Virus schützen kann, wer besonders gefährdet ist und wo man in der Region generell vorsichtig sein sollte, erfahren Sie im Corona-Hygiene-Guide für Unterfranken von A bis Z.

A wie Ansteckung

Wie Professor Ulrich Vogel vom Uniklinikum Würzburg erklärt, wird das Coronavirus vor allem durch Tröpfcheninfektion übertragen. Klassische Übertragungswege sind also Husten und Niesen. Vogel empfiehlt daher, "einen gewissen Abstand von hustenden und niesenden Menschen halten".

B wie Berührung

"Viren können für eine bestimmte Zeit auch außerhalb des Körpers aktiv bleiben", erklärt Vogel. Sie könnten durch Berührungen weitergegeben werden, dann spreche man von einer Kontakt- oder Schmierinfektion. Gegenstände und Händeschütteln gelten dabei als mögliche Übertragungswege.

C wie Chronisch Kranke

Menschen mit chronischer Grunderkrankung und ältere Generationen sind laut Ulrich Vogel besonders ansteckungsgefährdet. Diesen Bevölkerungsgruppen rät er im Falle einer starken Ausbreitung des Coronavirus, Orte mit Massenansammlungen von Menschen zu vermeiden.

D wie Desinfektionsmittel

Unter gewöhnlichen Umständen als Spielerei für Hypochonder verschrien, können Handdesinfektionsmittel doch einen zusätzlichen Schutz gegen Viren darstellen. Da nicht alle Mittel gleichermaßen gegen Grippeviren schützen, sollte man sich in der Apotheke beraten lassen.

E wie Einkaufszentrum

In Schweinfurt, Wertheim und Würzburg gibt es Einkaufszentren, in denen viele Menschen auf engstem Raum zusammenkommen. Keime werden hier per Tröpfcheninfektion schnell verbreitet. Sollte sich das Coronavirus ausbreiten, sollten Risikogruppen diese Orte meiden.

F wie Finger und G wie Gesicht

Mit unseren Fingern transportieren wir zahlreiche Viren von Mensch zu Mensch. Wir reichen uns die Hände, klopfen uns auf die Schultern und fassen dieselben Dinge an. Wer sich dann die Augen reibt, die Nase kratzt oder die Finger in den Mund steckt, kann sich dabei mit Viren infizieren. Also: Hände weg vom Gesicht.

H wie Händewaschen

Diese ebenso simple wie effektive Hygiene-Maßnahme wird viel zu oft vernachlässigt: Mindestens 20 Sekunden lang sollte dabei viel Seife gründlich verrieben werden. Danach sollten die Hände mit einem sauberen Tuch getrocknet werden.

I wie geschwächtes Immungsystem

Unser Körper wird täglich mit Krankheitserregern konfrontiert. Das Immunsystem sorgt dafür, dass sie sich nicht vermehren können. Ein geschwächtes Immunsystem schafft das jedoch nicht. Angeschlagene und geschwächte Menschen sollten also besonders stark auf Hygiene achten.

J wie Job

Öffentliche Menschenmassen lassen sich meiden, aber auf Schicht oder im Büro kommen wir am Kontakt mit kranken Arbeitskollegen nicht vorbei. Hier werden wir angeniest, benutzen gemeinsam keimverseuchte Tastaturen und Türklinken. Ein Handdesinfektionsmittel kann hier helfen.

K wie Krankenhaus

Beim Verdacht auf Corona sollte man laut Professor Vogel nicht sofort ins Krankenhaus fahren. Erst sollte der Hausarzt oder bei verhärtetem Verdacht das Gesundheitsamt kontaktiert werden. Personen, die wegen Corona-Verdacht trotzdem eine ambulante Einrichtung aufsuchen, sollten dies nur mit telefonischer Vorankündigung und mit Atemmaske zum Schutz anderer tun.

L wie Luft

Trockene Luft reizt die Schleimhäute, die dann rissig werden und ihre Abwehrfunktion nicht mehr ausüben können. Um sich davor zu schützen, sollten Sie regelmäßig Lüften und ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Erwachsene sollten pro Tag etwa zwei Liter Wasser trinken.

M wie Mundschutz

Eine Mundschutzmaske ist laut Ulrich Vogel zum eigenen Schutz eher nicht zu empfehlen. Diese schütze nicht vor Ansteckung. Dringend notwendig sei ein Mundschutz jedoch bei dem Verdacht auf eine eigene Coronavirus-Infektion. So könne man andere Menschen schützen.

N wie Notfallsituation

Auch wenn das Coronavirus sich ausbreitet, befindet sich Deutschland nicht in einer Notfallsituation, sagt Professor Vogel vom Uniklinikum Würzburg. Sobald es dazu komme, würden die Behörden darüber informieren. Risikogruppen sollten dann unter Umständen Menschenmassen meiden.

O wie Opfer

Die Zahl der Menschen, die am Coronavirus gestorben sind, steigt täglich. Laut Statistischem Bundesamt ist das Virus vor allem für Ältere gefährlich. Die höchste Todesrate weisen die Altersgruppen 70 bis 79 Jahre (acht Prozent) sowie 80 Jahre und älter (14,8 Prozent) auf. Bei jungen Menschen sei die Todesrate extrem gering.

P wie Panik

Professor August Stich, Chefarzt der Tropenmedizin an der Würzburger Missio-Klinik rät den Unterfranken zu Besonnenheit. Viele Medien hätten den Drang, schnell und überzogen zu berichten. Grund für Panik gäbe es aber nicht. In diesem Sinne: Ruhe bewahren und auf Hygiene achten.

Q wie Quarantäne

Wie Professor Vogel von der Uniklinik Würzburg berichtet, legen die Behörden weltweit derzeit den Fokus auf die lokale Eingrenzung des Virus. Aktuell stehen in Nordrhein-Westfalen Hunderte Menschen unter Quarantäne. Eine Würzburger Familie war nach einer China-Reise zwischenzeitlich in Quarantäne, durfte diese jedoch verlassen.

R wie Rücksicht

Eine wichtige präventive Maßnahme gegen eine Corona-Epidemie ist die sogenannte Hustenetikette. Laut Vogel reiche es nicht aus, sich die Hand beim Husten oder Niesen vorzuhalten. Richtig sei vielmehr, sich wegzudrehen und in den Ellenbogen zu niesen.

S wie Straba

In der Straßenbahn in Würzburg und auch in Bussen, wie sie in allen unterfränkischen Landkreisen fahren, befinden sich zahlreiche Menschen auf engstem Raum. Unzählige Fahrgäste fassen dieselben Oberflächen an, schnell wird man angeniest oder angehustet. Risikogruppen sollten hier vorsichtig sein.

T wie Tröpfcheninfektion

Viren nisten sich oft über unsere Schleimhäute im Körper ein. Wenn wir niesen oder husten, schleudern wir Sekret und damit auch Viren aus den Atemwegen in Tröpfchenform in die Umgebung. Um dabei keine anderen Menschen anzustecken, sollten wir die Hustenetikette beachten. Also wegdrehen und in den Ellenbogen niesen!

U wie Unterschied

Fieber, Husten, Unwohlsein: Die Symptome einer Grippe und einer Infektion mit dem Coronavirus ähneln sich stark. Auch die Verbreitungsweise ähnelt sich. Im Gegensatz zur normalen Grippe, greift das Coronavirus jedoch vor allem die Atemwege an. 

V wie Vorkommen

Das Coronavirus breitet sich aus. Laut statistischem Bundesamt (Stand 26. Februar) wurden in Europa in Italien, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Belgien, der Schweiz, Österreich, Kroatien, Schweden und Finnland Infektionen gemeldet. In Deutschland sorgen aktuell in Nordrhein-Westfalen Infektionen für Aufregung.

W wie wichtige InformationsquellenZ wie Zusammenfassung

Einen 100-prozentigen Schutz gegen das Coronavirus gibt es aktuell nicht. Wer grundlegende hygienische Verhaltensregeln beachtet, minimiert die Chance, sich zu infizieren. Risikogruppen wie Personen mit chronischen Lungenbeschwerden und Ältere sollten im Falle einer starken Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland Massenansammlungen von Menschen vermeiden. Grund für Panik gibt es laut Experten aus der Region nicht.

Rückblick

  1. Tipps einer Familienberaterin: So vermeiden Sie den Corona-Krach
  2. Schweinfurt: Drei weitere Personen an Corona gestorben
  3. Würzburger Lungenexperte zu Corona: Jeder Tag ohne Zigarette hilft 
  4. Alle vier Corona-Todesfälle im "Domicil"
  5. Weitere zwölf Corona-Fälle im Landkreis Haßberge
  6. Wie die Corona-Teststrecke in Würzburg funktioniert
  7. Corona: Ist Bergtheim ein neuer Hotspot im Landkreis Würzburg?
  8. Überfüllte Strabas in der Corona-Krise: So reagiert die WVV
  9. Kommentar: Strabas und Busse dürfen kein Corona-Brandherd sein
  10. Wegen Corona: "Würzburg liest ein Buch" wird verschoben
  11. Corona: Wie Würzburger Dekoläden mit der Situation umgehen
  12. Wie die Verwaltung im Krisenmodus arbeitet
  13. Wie das Kitzinger Programmkino Roxy die Corona-Krise übersteht
  14. Corona und Kurzarbeit: IG Metall will mehr Geld für Mitarbeiter
  15. Kommentar: Handelsketten reagieren dumm und dreist
  16. Söder verspricht leichteren Zugang zu Corona-Soforthilfe
  17. Rheuma-Liga Ostheim macht Pause
  18. Corona in Rhön-Grabfeld: Zahl gleich geblieben - 41 Infizierte
  19. MSP: Wie kreativ Unternehmen die Corona-Krise überleben wollen
  20. Corona-Teststation: Mehr Tests, schnellere Ergebnisse
  21. Dorfrocker danken den Helden der Corona-Krise mit einem Lied
  22. Karlburger Ärztin rät: Nicht schief gucken – Mundschutz nähen
  23. Brauereichef Lang: „In ein paar Wochen geht’s ans Eingemachte“
  24. Corona-Virus: Keine neuen Fälle in Main-Spessart
  25. Corona: Desinfektionsmittel und Schutzmasken vom Bestatter
  26. Coronaviruskrise: Schwere Zeiten für die Konzert-Branche
  27. Corona: Krankenhausseelsorge an der Uni eingeschränkt
  28. Sport, Kita, Musik: Muss man zahlen, wenn alles ausfällt?
  29. Corona: Wie kleine Freiluftkonzerte Freude schenken sollen
  30. Buchhändler vor Ort geben Tipps
  31. Bad Kissingen: Corona regt Fantasie und Unternehmergeist an
  32. An der Mittelschule Zeil haben Kinder Gedichte geschrieben
  33. Ein Dankeschön an die pädagogischen Fachkräfte in den Notgruppen
  34. Corona: Zehn weitere Tote in Unterfranken
  35. Corona: Jetzt sind es schon 50 Infizierte im Haßbergkreis
  36. Kontaktsperre wegen Corona: Ein Dilemma für Selbsthilfegruppen
  37. Achter Corona-Fall: Auch ein Kind im Ankerzentrum ist infiziert
  38. Corona: Warum die Würzburger Bäckerei Brandstetter schließen muss
  39. Schutzkonzept bei Corona-Krise: Schweinfurter Tafel öffnet
  40. Corona: Schweinfurter nähen Mundschutze
  41. Drei neue Corona-Fälle und drei weitere Genesene im Landkreis
  42. Corona: Sachbuchautor Bas Kast lässt Masken für Kinderärzte nähen
  43. Coronavirus: Was jetzt beim Arztbesuch beachtet werden muss
  44. Kommentar: Wenn Schutzkleidung fehlt, ist die Katastrophe da
  45. Ullmer: Die Hygiene-Spezialisten nicht nur in Corona-Zeiten
  46. Jetzt 67 Fälle von Covid-19 in Main-Spessart
  47. David Fringes hilft auf Youtube, die Abschlussprüfung zu bestehen
  48. Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen bis 19. April
  49. Etliche Verstöße gegen Ausgangsbeschränkung in Rhön-Grabfeld
  50. Corona: Was ein Inkassounternehmer Menschen mit Geldproblemen rät

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Schweinfurt
  • Aaron Niemeyer
  • Ambulanz
  • Bundesbehörden und Bundesämter (Deutschland)
  • Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Coronavirus
  • Gesundheitsbehörden
  • Immunsystem
  • Infektionskrankheiten
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Krankheitserreger
  • Panik
  • Robert Koch
  • Robert-Koch-Institut
  • Schmierinfektionen
  • Statistisches Bundesamt
  • Universitätskliniken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!