Würzburg

Coronavirus: Das sind die neuen Regeln für Bestattungen

Wegen des Coronavirus gelten bei Trauerfeiern in Unterfranken nun einige Einschränkungen. Manche Bestattungsunternehmen bieten sogar Live-Übertragungen im Internet an.
Für Trauerfeiern gelten vorerst neue Regeln. Nur noch die enge Familienangehörige sollen an Bestattungen teilnehmen. (Symbolbild)
Für Trauerfeiern gelten vorerst neue Regeln. Nur noch die enge Familienangehörige sollen an Bestattungen teilnehmen. (Symbolbild) Foto: Angelika Warmuth, dpa

Wer dieser Tage um einen verstorbenen Angehörigen trauert, der muss dies auf einer Beisetzung tun, die wegen des Coronavirus speziellen Regeln unterworfen ist. Bis Dienstag mussten die Bestatter in der Region vielfach Vorkehrungen nach eigenem Ermessen treffen, um bei Trauerfeiern eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern. Verbindliche Regeln gab es nicht.

Kein guter Zustand, fand Matthias Liebler, der nicht nur in Marktheidenfeld (Lkr. Main-Spessart) einen Bestatterbetrieb führt, sondern auch Landesinnungsmeister und stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Bestatterverbandes ist: "Wir sind schließlich keine Medizinier." Bereits Anfang der Woche hatten die großen christlichen Kirchen beschlossen, keine Trauer-Gottesdienste mehr abzuhalten.

Trauerfeierlichkeiten nur noch im kleinen Kreis 

Liebler war froh, dass am Mittwoch erste Behörden Regelungen erließen, die den Ablauf von Bestattungen festlegen, in seinem Fall das Landratsamt Main-Spessart. Laut einem Schreiben sollen die Feierlichkeiten im kleinen Kreis stattfinden und sich auf engste Angehörige beschränken.

Matthias Liebler, Landesinnungsmeister und stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Bestatterverbandes aus Marktheidenfeld.
Matthias Liebler, Landesinnungsmeister und stellvertretender Vorsitzender des Bayerischen Bestatterverbandes aus Marktheidenfeld. Foto: Landesinnung

Ferner sei auf körperliche Gesten der Anteilnahme (Umarmungen, Küsse, Händeschütteln) ebenso zu verzichten wie auf das Werfen von Erde ins Grab und die Verwendung von Weihwasser. Auch offene Aufbarungen soll es dieser Tage nicht geben. Und natürlich sei auf ausreichenden Abstand zwischen den Anwesenden zu achten, empfohlen wird eine Distanz von 1,50 Meter.

Die Friedhofsverwaltung soll ferner Teilnehmerlisten auslegen, in denen Mitarbeiter die Kontaktdaten der Anwesenden eintragen. Dies dient einer schnelleren Identifikation der Teilnehmer, sollte einer zu einem späteren Zeitpunkt positiv auf Corona getestet werden.

Coronavirus hat Einfluss auf die Arbeit von Bestattern 

Das Coronavirus tangiert die Arbeit von Bestattungsunternehmen in vielen Bereichen. Kondolenzlisten lege man nicht mehr aus, und Trauergespräche fänden nur noch über das Telefon statt, erklärt Andreas Schwarz, Mitarbeiter von Bestattungen Otto Volk in Kitzingen."Die Leute sind bisher alle sehr offen gewesen und verstehen die Situation." Auf Anweisung der Stadt Kitzingen seien nur noch maximal 20 Personen in Trauerhallen erlaubt, so Schwarz.

Wie die Sprecherin der Stadt, Claudia Biebl, bestätigt, werde das sogar vom Friedhofspersonal kontrolliert. Die Trauergäste müssen zwei Meter weit voneinander entfernt sitzen. Wenn mehr Leute kämen, müssten diejenigen draußen warten, die nicht zum engsten Familienkreis gehören, sagt Schwarz. Manche Friedhöfe hätten Trauerhallen mit Außenlautsprechern. Über diese könnten Angehörige das Geschehen im Inneren verfolgen. "Bis jetzt hatten wir diesen Fall noch nicht."

Würzburg hat Trauerhallen geschlossen

Ähnliche Regelungen gelten für Schweinfurt. Dort dürfen die Gäste in Trauerhallen nur jeden dritten Platz und jede zweite Sitzreihe belegen. Bei schönem Wetter sollen Trauerfeiern am Grab stattfinden. Und auch in Schweinfurt gilt: Es sollen nur enge Familienangehörige zu Beerdigungen kommen. "Wenn mehr Leute auftauchen, muss man denen im Zweifelsfall leider sagen, dass sie nicht reindürfen", sagt Kristina Dietz, stellvertretende Pressesprecherin der Stadt Schweinfurt.

In Würzburg bleiben Trauerhallen wegen der hohen Ansteckungsgefahr derzeit sogar geschlossen. Beisetzungen sollen nur noch mit den engsten Angehörigen, maximal 20 Personen, stattfinden. Auch auf Musik am Grab werde derzeit verzichtet, berichtet Geli Stegerwald, Geschäftsführerin von Welt Bestattung in Würzburg. "Es soll vermieden werden, dass die Leute zu lange am Grab zusammenstehen."

Beerdigung im Livestream

Um die Trauergäste vor einer Infektion zu bewahren, verteile sie Schutzmasken, Desinfektionsmittel und Handschuhe, sagt Stegerwald. Außerdem biete sie Menschen, die bei einer Beisetzung nicht dabei sein können, die Möglichkeit, sich eine Live-Übertragung im Internet anzusehen.

Gerade bei den Beerdigungen von älteren Menschen seien die Besucherzahlen selten sehr hoch, gibt Stegerwald zu bedenken. Eine große Gefahr bestünde ohne Sonderregelungen der Stadt allerdings bei den Beisetzungen von jungen Menschen, die in vielen Vereinen aktiv waren und viele Freunde hatten. "Da kommen teilweise mehrere Hundert Leute", sagt Stegerwald.

Warum wir Termine von Beerdigungen nicht mehr veröffentlichen
Diese Redaktion hat entschieden, Ankündigungen von Beerdigungen vorerst nicht mehr zu veröffentlichen. Hintergrund ist, dass wegen des Coronavirus vielerorts nur noch der enge Familienkreis an Beisetzungen teilnehmen darf. "Wir wollen trauerenden Angehörigen die unangenehme Sitaution ersparen, dass sie Gäste wegschicken müssen", sagt Main-Post-Chefredakteur Michael Reinhard. "Im Nachhinein werden wir allerdings mitteilen, dass die Beerdigungen stattgefunden haben. So haben die Menschen die Gelegenheit, den engen Angehörigen zu kondolieren."

Rückblick

  1. Polizei Unterfranken zieht Fazit: Wie viele Fahrgäste Maske tragen
  2. Hygienekonzept: Dürfen Würzburger Bordelle bald wieder öffnen?
  3. Hitzewelle: Wenn die Arbeit mit Maske zur Strapaze wird
  4. Corona in MSP: Aktuell fünf Infizierte im Landkreis
  5. Landkreis: Reiserückkehrer sorgen für fünf neue Corona-Fälle
  6. So ist der Alltag des Schwimmmeisters im Dallenbergbad Würzburg
  7. Drei neue Corona-Fälle im Landkreis - und was alles schief ging
  8. Bad Kissingen: Am Donnerstag schon wieder zwei neue Coronafälle 
  9. Haßbergkreis: Keine Anzeichen für eine zweite Corona-Welle
  10. Maskenpflicht im ÖPNV: Polizei kontrolliert heute im großen Stil
  11. Bad Kissingen: So weh tut Corona der Stadt
  12. Nach Bombendrohungen: Strengere Zugangskontrolle am Landratsamt
  13. Corona trennt Liebende: Sie ist in Büchold, er in Florida
  14. Zeil: Natascha Kohnen hört die Klagen der Erzieher und Lehrer
  15. Corona: Erneut zwei Fälle im Kreis Kissingen
  16. Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt
  17. Russischer Impfstoff: Würzburger Forscher warnen vor Risiken
  18. Versorgungsarzt Helmut Klum lernt während der Corona-Krise täglich Neues
  19. Gerolzhofen bewirbt sich um Corona-Testzentrum
  20. Corona-Kontrollen am Main und auf der Alten Mainbrücke
  21. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  22. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  23. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  24. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  25. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  26. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  27. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  28. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  29. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  30. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  31. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  32. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  33. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  34. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  35. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  36. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  37. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  38. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  39. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  40. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  41. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  42. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  43. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  44. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  45. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  46. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  47. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  48. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  49. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  50. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Marktheidenfeld
  • Corbinian Wildmeister
  • Uli Sommerkorn
  • Andreas Schwarz
  • Angehörige
  • Beerdigungen
  • Beerdigungsinstitute
  • Bestatter
  • Christliche Kirchen
  • Coronavirus
  • Infektionskrankheiten
  • Medikamente und Arzneien
  • Michael Reinhard
  • Stadt Kitzingen
  • Stadt Schweinfurt
  • Trauerfeiern
  • Öffentliche Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!