Region Würzburg

Coronavirus: Gefahr für die Pflegeheime im Landkreis Würzburg?

Ältere Menschen sind durch das Coronavirus besonders gefährdet. Wie gehen die Pflegeheime im Landkreis mit der Gefahr um? Und reichen die Pflegekräfte? Ein Interview.
Unter dem Dach der Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg finden sich sieben Pflegeheime, wie die Seniorenwohnanlage am Hubland.
Unter dem Dach der Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg finden sich sieben Pflegeheime, wie die Seniorenwohnanlage am Hubland. Foto: Thomas Obermeier

Bis Freitagvormittag waren in Stadt und Landkreis Würzburg 112 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Neun Bewohner eines Würzburger Seniorenheims sind mittlerweile am Virus gestorben, denn ältere Menschen mit Vorerkrankungen gehören zur Risikogruppe und sind besonders gefährdet. Auch das Kommunalunternehmen (KU) des Landkreises betreibt sieben Pflegeheime: am Hubland, in Kürnach, Estenfeld, Bergtheim, Aub, Ochsenfurt sowie Eibelstadt. 

KU-Vorstand und Geschäftsführer der Senioreneinrichtungen, Alexander Schraml, und seine Stellvertreterin Eva von Vietinghoff-Scheel, die auch Geschäftsführerin und Betriebsleiterin der Senioreneinrichtungen ist, erklären im Interview, wie die Bewohner in den Pflegeheimen geschützt werden, warum Angehörige manchmal wütend sind und welchen Stellenwert Pflegekräfte eigentlich haben sollten.

Unter dem Dach des Kommunalunternehmens des Landkreises werden sieben Pflegeheime in Stadt und im Landkreis betrieben. Wie viele Bewohner leben dort insgesamt?

Alexander Schraml: 441 Bewohner leben zum Stand 16. März in unseren Häusern. Die Zahl ändert sich fast täglich wegen der Aufnahme von Kurzzeitpflegebewohnern oder der Abwesenheit auf Grund von Krankenhausaufenthalten.

In Würzburg sind bis Freitagabend neun Bewohner einer Senioreneinrichtung am Coronavirus gestorben. Wie versuchen Sie Ihre Bewohner zu schützen?

Eva von Vietinghoff-Scheel: Es gilt ein strenges Besuchsverbot, Ausnahmen werden nur wenige gemacht. Beispielsweise, wenn ein Bewohner im Sterben liegt oder es ihm ohne den Besuch eines Angehörigen signifikant schlechter geht. Es wurden alle Bestände an Gesichtsmasken, Desinfektionsmitteln und ähnlichem überprüft und rechtzeitig alles nachbestellt. Wir hoffen natürlich auf zügige Lieferungen. Die Mitarbeiter wurden alle noch einmal entsprechend sensibilisiert. Es finden keine Veranstaltungen mehr in den Häusern statt und die Bewohner sollen soweit wie möglich auf ihren Wohngruppen bleiben.

Vor welche Schwierigkeiten stellt Sie das?

Schraml: Die Bestellung von Desinfektionsmitteln und Gesichtsmasken läuft leider nicht so reibungslos, wie wir uns das wünschen. Auch wir merken Lieferengpässe. Unsere Qualitäts- und Hygienebeauftragten sind jedoch in ständigem Kontakt mit unserem Einkauf und auf der Suche nach guten Alternativen, so dass bisher keine Beeinträchtigung der Versorgung der Bewohner gegeben ist.

Auch das Seniorenzentrum Estenfeld gehört zu den sieben Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg.
Auch das Seniorenzentrum Estenfeld gehört zu den sieben Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg. Foto: Thomas Obermeier
Wie sind die Reaktionen von Angehörigen?

Schraml: Einige Angehörige sind leider nicht sehr verständnisvoll in Bezug auf das Besuchsverbot. Die Telefonate kosten viel Zeit und Geduld, dabei werden diese strengen Maßnahmen doch gerade für die älteren Menschen durchgeführt. Zum Glück steigt das Verständnis im Laufe eines Telefonats.

Wie kommen die Bewohner mit dem Besuchsverbot klar?

von Vietinghoff-Scheel: Den Bewohnern geht es trotz des Besuchsverbots gut. Einige Bewohner freuen sich sogar über die Ruhe, die im Haus herrscht.

Haben Sie genug Pflegekräfte in dieser Krisensituation?

von Vietinghoff-Scheel: Wir merken natürlich die Krankheits- insbesondere Grippewelle auch unabhängig von Corona. Dazu kommen vielleicht noch Mitarbeiter, die außerhalb unserer Pflegeheime in Kontakt mit Corona-Patienten waren und unter Umständen zu Hause bleiben müssen. Und in Einzelfällen kommt auch noch das Betreuungsproblem mit den Kindern dazu. Zur Zeit sind aber alle Schichten in unseren Häusern besetzt und wir hoffen, dass dies so bleibt.

Gab es schon Coronafälle in den Pflegeheimen im Landkreis?

Schraml: Wir haben in unseren Pflegeheimen keinen Coronafall und versuchen, unsere Bewohner so gut wie möglich weiter zu schützen. Unsere Mitarbeiter sind sensibilisiert und sehr vorsichtig, sie leisten momentan noch mehr als sowieso schon.

Wie werden Ihre Mitarbeiter in dieser Ausnahmesituation geschützt?

Schraml: Es gelten die erforderlichen Hygienemaßnahmen, ein Pflegeheim ist ja schon grundsätzlich sehr gut auf Infektionen, wie zum Beispiel das Norovirus, vorbereitet. Die Qualitätsmanagementbeauftragten verfolgen zudem die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts und wir profitieren natürlich auch vom Know-How unserer Main-Klinik Ochsenfurt.

Stellen Sie gerade wieder eine steigende Wertschätzung für Pflegekräfte fest?

von Vietinghoff-Scheel: Bei einigen Angehörigen hört man die Dankbarkeit heraus, bei einigen leider immer noch nicht. Ob es zu einer steigenden Wertschätzung führt, können wir noch nicht sagen. Es wäre auf jeden Fall sehr schön. Unsere Pflegekräfte leisten Tag für Tag so wertvolle Arbeit, das kann nicht genug angesehen und honoriert werden.

Wie kann die Politik in Zukunft tätig werden, um dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegen zu wirken?
Alexander Schraml und Eva von Vietinghof-Scheel führen seit April 2020 gemeinsam das Kommunalunternehmen.
Alexander Schraml und Eva von Vietinghof-Scheel führen seit April 2020 gemeinsam das Kommunalunternehmen. Foto: Kommunalunternehmen

Schraml: Es sollte immer herausgestellt werden, dass es sich um tolle Berufe handelt! Die Bürokratie sollte nicht weiter zunehmen und die Politik sollte mehr in den Dialog mit der Pflege treten, welche Vorgaben sinnvoll sind und welche nicht. Es gibt leider immer noch Vorgaben, die keinen Sinn ergeben und die Arbeit erschweren und nicht erleichtern.

Ist solch eine Ausnahmesituation vielleicht sogar eine Chance für den Wandel?

von Vietinghoff-Scheel: Unabhängig von einer Ausnahmesituation sollte allen bewusst sein, dass Pflegekräfte gebraucht werden und die gesamte Gesellschaft den Pflegekräften Dankbarkeit und Wertschätzung entgegenbringen sollte. Leider sind viele Menschen nicht so dankbar, wie es eigentlich wünschenswert wäre. Dabei bringt Dankbarkeit so viel! Vor allem auch Zufriedenheit bei einem selbst.

Kommunalunternehmen des Landkreises
Das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg (KU) ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts und wurde im Februar 1998 vom Landkreis Würzburg gegründet. Seine Zuständigkeit umfasst im Wesentlichen die Bereiche Gesundheit und Pflege sowie Ver- und Entsorgung (ÖPNV, Abfall, Wasser und Abwasser). Darüber hinaus werden Dienstleistungen für den Landkreis Würzburg und dessen Gemeinden erbracht. Mit über 1000 Beschäftigten ist das KU einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Würzburg.
Unter dem Dach der Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg finden sich sieben Pflegeheime, wie das Seniorenzentrum in Bergtheim (Archivfoto).
Unter dem Dach der Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg finden sich sieben Pflegeheime, wie das Seniorenzentrum in Bergtheim (Archivfoto). Foto: Irene Konrad

Rückblick

  1. Haßbergkreis: Keine Anzeichen für eine zweite Corona-Welle
  2. Maskenpflicht im ÖPNV: Polizei kontrolliert heute im großen Stil
  3. Bad Kissingen: So weh tut Corona der Stadt
  4. Nach Bombendrohungen: Strengere Zugangskontrolle am Landratsamt
  5. Zeil: Natascha Kohnen hört die Klagen der Erzieher und Lehrer
  6. Corona trennt Liebende: Sie ist in Büchold, er in Florida
  7. Corona: Erneut zwei Fälle im Kreis Kissingen
  8. Corona und Spätfrost: Was fränkischen Winzern wirklich zusetzt
  9. Russischer Impfstoff: Würzburger Forscher warnen vor Risiken
  10. Versorgungsarzt Helmut Klum lernt während der Corona-Krise täglich Neues
  11. Gerolzhofen bewirbt sich um Corona-Testzentrum
  12. Corona-Kontrollen am Main und auf der Alten Mainbrücke
  13. Söder kündigt Corona-Testzentren in ganz Bayern an
  14. Corona-Krise: Poetry Slam startet Spendenaktion
  15. Wie Kultur in Bronnbach mit Abstand gelingt
  16. Stadtentwicklung: Hat Würzburgs Innenstadt (k)eine Zukunft?
  17. Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben
  18. Kitzinger Klinik zieht Corona-Zwischenbilanz
  19. Corona in MSP: Aktuell drei positiv Getestete
  20. Mellrichstadt: Restaurant Arena wieder geöffnet
  21. Grillen verboten: Warum die Stadt Würzburg jetzt durchgreift
  22. Landkreis Haßberge sagt Kirchweihen und Flohmärkte ab
  23. Pest, Cholera, Corona: Warum Covid-19 eine Seuche ist
  24. Schwimmbadbesuch in Corona-Zeit: Trotz Einschränkungen läuft's
  25. Corona: Anzeige gegen Würzburgs OB nach Kickers-Empfang
  26. Kommentar: "Corona-Gegner" müssen geächtet werden
  27. Kommentar: Wir dürfen nicht jeden Corona-Gegner aufgeben
  28. Zwei weitere Corona-Infizierte im Landkreis
  29. Tourismus: Wie beliebt ist Unterfranken jetzt als Urlaubsziel?
  30. Landratsamt: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  31. Bad Kissingen: Corona kehrt mit zwei Fällen zurück
  32. Dorothee Bär: Corona ist der Ruck, den die Digitalisierung braucht
  33. Nach Corona-Verdacht: "Bei Damir" in Mellrichstadt darf wieder öffnen
  34. Zwei neue Corona-Fälle in Rhön und Grabfeld
  35. Tourismus an der Mainschleife: Gute Umsätze trotz Corona
  36. Veitshöchheim: Weitere Testergebnisse nach Corona-Fall bekannt
  37. Fall Veitshöchheim: Warum kamen Kinder nicht in Quarantäne?
  38. Mellrichstadt: Ein Coronafall, zwei Lokale geschlossen
  39. Unvernünftige Badegäste: Droht dem Geomaris die Schließung?
  40. Sommertour von Anja Weisgerber: Corona-Sorgen und Politik-Frust
  41. Vom Lockdown bis heute: Wie die Krise Schweinfurt verändert hat
  42. Pflegestift und Corona: "Angst ist ein ganz schlechter Begleiter"
  43. Erstmal keine Verbote: Stadt Würzburg setzt auf Vernunft der Bürger
  44. Medizintechnik: Wie eine Wertheimer Firma durch Corona wächst
  45. Coronakrise: Kunstkaufhaus läuft gut, Pflasterklang abgesagt
  46. Wie die Würzburger Clubs unter der Coronakrise leiden
  47. Alte Mainbrücke: Kein Alkoholverbot, aber mehr Kontrollen
  48. Zeugnisse und Preise vom Fließband
  49. Diskussion in Würzburg: Was kann gegen Fake News getan werden?
  50. Wie steht es um die geplanten Weinfeste in Würzburg?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kürnach
  • Estenfeld
  • Eibelstadt
  • Aub
  • Ochsenfurt
  • Bergtheim
  • Julia Back
  • Coronavirus
  • Einrichtungen und Organisationen für Senioren
  • Grippewellen
  • Infektionskrankheiten
  • Kinder und Jugendliche
  • Mitarbeiter und Personal
  • Pflegeheime
  • Pflegepersonal
  • Robert-Koch-Institut
  • Senioren
  • Seniorenheime
  • Öffentliches Recht
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!