Rom/Erlabrunn

Coronavirus: Was Deutschland von Italien lernen kann

Seit über 20 Jahren lebt und arbeitet die Unterfränkin Mira Kempf in Italien. Sie berichtet aus jenem Land in Europa, das bislang vom Coronavirus am stärksten betroffen ist.
Mira Kempf aus Erlabrunn (Lkr. Würzburg) lebt seit über 20 Jahren in Rocca di Papa bei Rom und arbeitet als staatliche geprüfte Stadtführerin. Im Interview spricht sie über die Auswirkungen der Corona-Krise in Italien Foto: Kempf

Mira Kempf lebt mit Mann und den zwei Töchtern in Rocco di Papa bei Rom. Die 48-Jährige aus Erlabrunn (Lkr. Würzburg) arbeitet in der italienischen Hauptstadt als staatliche geprüfte Stadtführerin. Ihr Mann Igor Spinelli ist als staatlich geprüfter Fremdenführer für hauptsächlich amerikanische Besucher ebenfalls in der Tourismusbranche tätig. Seit Dienstag lebt die Familie in Quarantäne, seit die italienische Regierung aufgrund der Corona-Krise die rote Zone auf das komplette Land ausgeweitet hat.

Frage: Frau Kempf, normalerweise zeigen Sie Touristen die schönsten Ecken Roms. Können Sie noch arbeiten?

Mira Kempf: Nein, die Tourismusbranche in Italien liegt komplett am Boden. Seit dem Dekret der Regierung von Dienstag müssen die Menschen untereinander einen Abstand von ein bis zwei Metern halten. Man darf sich nicht mehr in Gruppen treffen, es dürfen folglich auch keine Gruppen durch Rom geführt werden. Abgesehen davon haben auch alle Museen und öffentliche Einrichtungen geschlossen. Seit Donnerstag sind auch Restaurants, Bars, Eisdielen und viele andere Geschäfte wie Friseurläden geschlossen. Nur noch Läden für den dringenden Bedarf sind geöffnet, wie Lebensmittelgeschäfte oder Baumärkte. Meine letzte Rom-Führung hatte ich am 2. März. Ich bin freiberuflich tätig, betreue häufig Kreuzfahrttouristen und arbeite daneben hauptsächlich für kleinere Veranstalter. Es ist alles bis zum 3. April komplett abgesagt, es gibt keine Kunden. 

Sind Sie gegen den Verdienstausfall versichert?

Kempf: Nein. Eigentlich habe ich zwischen März und Oktober bis zu 40 Führungen im Monat, diese Einkünfte fallen im Moment weg. Der Staat berät derzeit über finanzielle Hilfen für Freiberufler, so eine Art Sozialhilfe über die Dauer von drei Monaten. Da ist aber noch nichts beschlossen. Ich bin schon etwas besorgt. Es könnte ja sein, dass Italien aufgrund der vielen Schlagzeilen von Touristen langfristig gemieden wird – auch wenn wir die Krise irgendwann bewältigt haben.

Wie sieht derzeit ihr Alltag aus?

Kempf: Seit Dienstag, seit ganz Italien zur roten Zone erklärt wurde, stehen wir unter häuslicher Quarantäne. Wir dürfen zwar Spaziergänge machen, aber keine Freunde oder Bekannte treffen. Das wird polizeilich kontrolliert und mit Strafen bis zu 200 Euro oder sechs Monate Freiheitsentzug geahndet. Die Schulen sind geschlossen. Immerhin ist schönes Wetter und wir können auf der Terrasse sitzen. Nur den Kindern ist es langweilig. Sie können nicht verstehen, warum sie ihre Freundinnen nicht sehen können, die nur 100 Metern entfernt wohnen. Jetzt unterhalten sich die Mädchen über Skype. Uns geht es gut, aber die medizinische Lage im Land ist mancherorts dramatisch. Vor allem fehlt es an Beatmungsgeräten.

Auf dem Petersplatz in Rom stehen Carabinieri statt Touristen. Foto: Andrew Medichini, dpa

Wie sieht es mit der Verpflegung aus?

Kempf: Das ist kein Problem. Die Regierung rät auch von Hamsterkäufen ab, da die Belieferung der Läden und Supermärkte mit Lebensmitteln gesichert ist. Allerdings ist es hier so, dass der Zugang zu Supermärkten reglementiert ist. Es dürfen je nach Größe zwischen einer und acht Personen hinein. Die Warteschlangen vor den Eingängen werden kontrolliert. Ich habe heute erstmals den Lieferservice eines Metzgers genutzt. Das hat gut funktioniert.

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der italienischen Regierung?

Kempf: Ich habe Vertrauen in den Staat, es werden klare Entscheidungen gefällt. Vielleicht hätte man früher radikaler sein müssen, was Schulschließungen und das Verbieten von Veranstaltungen betrifft. Aber hinterher ist man immer schlauer. Italien war ja das erste europäische Land, das es so hart getroffen hat. Die Krise zeigt, wie fragil unsere Gesellschaft ist. Die Quarantäne ist belastend, aber wir sind gesund. Trotzdem fühlt man sich unsicher und es geht einem nicht gut, wenn einem die Freiheit genommen ist. 

Was könnte Deutschland von Italien im Umgang mit dem Virus lernen?

Kempf: Ihr habt noch einen zeitlichen Vorteil, den man nutzen sollte. Ich habe gelesen, dass beispielsweise das Frühjahrsvolksfest in Würzburg abgesagt wurde. Ich bin überzeugt davon, dass es richtig ist, größere Veranstaltungen abzusagen. Je eher, desto besser. Es muss darum gehen, die Ausbreitung zu verlangsamen, damit keine medizinischen Notstände auftreten wie hier bei uns in Italien.

Rückblick

  1. Skandal-Video aus Schweinfurter Teststrecke: Filmer wehrt sich
  2. Kommentar: Ein Durchschnittsabitur wäre angebracht
  3. Kommentar: Warum eine Absage der Abi-Prüfungen zu früh käme
  4. Corona: Würzburger Schülerinnen starten Petition für Abitur-Absage
  5. Schwanfeld: Ein Dinosaurier gegen die Corona-Langeweile
  6. Verwirrung um Praxen-Schließung: Ergotherapeuten sauer wegen Söder
  7. Warema soll 8000 Mund-Nasen-Masken für den Landkreis schneidern
  8. Info an Lohrs Gymnasiasten: Abi-Fahrt abgeblasen
  9. Der hundertste Corona-Fall im Landkreis Haßberge
  10. Corona: Unterfrankens Handwerk schwächelt nicht überall
  11. Ausgangsbeschränkung: Sind Ausflüge und Werkstattbesuche erlaubt?
  12. Schweinfurt: DDC bietet neues Streamingangebot
  13. Bunte Steinschlangen sollen in der Coronakrise aufheitern
  14. 82 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld am Gründonnerstag
  15. Corona-Virus im Seniorenheim in Grafenrheinfeld
  16. Ausgangsbeschränkung: Unterfranke nach sechs Verstößen verhaftet
  17. Corona: Wie Medizinstudierende unter dem Examens-Aufschub leiden
  18. Corona in Unterfranken: Warum absolute Testzahlen fehlen
  19. Kreativ in Coronazeiten: Wie in Würzburg Ostern gefeiert wird
  20. Supermärkte: Ordner vor der Tür und Hefe ist aus
  21. Corona-Berichte: Welche Medien der Journalistik-Professor lobt
  22. Warum das Osterfest heuer so anders ist
  23. Coronavirus: Zwei Bewohner im AWO-Heim in Niederwerrn betroffen
  24. Aufruf des Landrats: Regionale Produkte in Krisenzeiten
  25. Coronakrise: Wenn die Drähte am Bürgertelefon glühen
  26. Ein Monat Corona in Main-Spessart: Die Entwicklung in der Grafik
  27. Sommerurlaub wegen Corona stornieren oder lieber abwarten?
  28. Corona: 98 nachgewiesene Fälle im Landkreis Haßberge
  29. Bad Brückenau: Dringende Post fürs Haus Waldenfels
  30. Pro & Contra zu Ausgangsbeschränkungen: Rechtlich in Ordnung oder übertrieben?
  31. Praxen im Medizinischen Versorgungszentrum Haßfurt geöffnet
  32. Corona setzt Mainfrankens Wirtschaft immer heftiger zu
  33. Elf weitere Rhön-Grabfelder infiziert
  34. Ostern online: So geht Kirche in Main-Spessart während Corona
  35. Ostheim: Keine Osterstörche wegen Corona
  36. Vorwürfe gegen Seniorenheim: Bürgerspital nimmt Stellung
  37. Nähen gegen Corona: in Sulzfeld eine hoch ansteckende Idee
  38. "Klinik am Steigerwald" wird Corona-Klinik
  39. Rückblick: Die Pandemie-Jahre 1957 und 1918
  40. Corona: Marktheidenfelder Supermärkte planen Einlasskontrollen
  41. Corona-Update: 111 Main-Spessarter positiv auf Covid-19 getestet
  42. Corona: Kreisausschuss beschließt Krisenbudget
  43. Ambulante Pflege: "An uns denkt in der Coronakrise kein Mensch"
  44. Neue Pflegekräfte dank Spezialeinsatz der Jobcenter
  45. Sieben neue Fälle am Dienstag
  46. Bad Kissingen: Drei Mitarbeiter im Eli positiv getestet
  47. Kommentar: Den Pflegekräften kann man gar nicht genug danken
  48. Normaler Schulbetrieb nach den Osterferien unwahrscheinlich
  49. Haßfurt: Gott kommt trotz Coronakrise zu den Menschen
  50. Gärtnereien setzen auf Straßenverkauf und Gemüsepflanzen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Erlabrunn
  • Achim Muth
  • Bars
  • Baumärkte
  • Coronavirus
  • Eisdielen
  • Gaststätten und Restaurants
  • Italienische Regierungen
  • Kinder und Jugendliche
  • Krisen
  • Lebensmittelgeschäfte
  • Möbel Kempf Aschaffenburg
  • Notstände
  • Polizei
  • Regierungen und Regierungseinrichtungen
  • Wirtschaftsbranche Reisen und Tourismus
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!