Würzburg

Coronavirus: Würzburger Seniorenheim wird nicht evakuiert

Nach dem Tod von zwölf Corona-Erkrankten will das Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus nun die Bewohner trennen und die Infizierten isolieren. Evakuiert wird das Heim nicht.
Das Seniorenheim St. Nikolaus der Stiftung Bürgerspital in Würzburg: Zwölf Bewohner sind bisher am Coronavirus gestorben, so viele wie deutschlandweit in keiner anderen Einrichtung.
Das Seniorenheim St. Nikolaus der Stiftung Bürgerspital in Würzburg: Zwölf Bewohner sind bisher am Coronavirus gestorben, so viele wie deutschlandweit in keiner anderen Einrichtung. Foto: Patty Varasano

Nirgends sonst in Deutschland hat die Corona-Pandemie bisher so viele Opfer innerhalb einer Einrichtung gefordert: Schon zwölf Bewohner des Würzburger Seniorenheims St. Nikolaus sind an dem Virus gestorben. Den zwölften Todesfall meldete das Gesundheitsamt am Freitagabend. Nun soll eine sogenannte Kohorten-Isolierung die weitere Ausbreitung verhindern: 44 Bewohner, die aktuell positiv getestet sind, will man in zwei bis drei isolierten Stationen im Heim zusammenziehen.

Vor- und Nachteile einer Evakuierung abgewogen

Darüber informierte am Freitag Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt vor der Presse. Er ist Stiftungsratsvorsitzender des städtischen Bürgerspitals, zu dem die benachbarten Heime St. Nikolaus und Ehehaltenhaus gehören. 

Eine Teilevakuierung war ins Auge gefasst worden, wurde laut Schuchardt nach Abwägung aller Argumente aber verworfen – vor allem mit Rücksicht auf die betagten und vielfach dementen Bewohner sowie Infektionsrisiken. Bis zum späten Donnerstagabend habe man darüber beraten. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist eingebunden. Der Leiter der Taskforce Infektiologie, Martin Hoch, war vor Ort. Es habe eine Begehung des Heims stattgefunden, so Schuchardt. Zuvor war das Würzburger Gesundheitsamt noch nicht persönlich im Haus, sondern hatte sich nur über Fernkontakt abgestimmt. Dies hatte für Kritik gesorgt.

Pressekonferenz im Würzburger Rathaus mit Sicherheitsabstand (von links): Heimarzt Michael Schwab, Gesundheitsamtsleiter Johann Löw und Oberbürgermeister Christian Schuchardt.
Pressekonferenz im Würzburger Rathaus mit Sicherheitsabstand (von links): Heimarzt Michael Schwab, Gesundheitsamtsleiter Johann Löw und Oberbürgermeister Christian Schuchardt. Foto: Heiko Becker

Mit der Umschichtung im Heim solle spätestens am Samstagvormittag begonnen werden, sagte Johann Löw, Leiter des Gesundheitsamtes. Man arbeite dafür mit Hilfsorganisationen zusammen. Die Vorbereitungen liefen noch am Freitag an. Einsatzfahrzeuge von Rettungsdienst und Feuerwehr waren vor Ort. Die negativ getesteten Bewohner werden ebenfalls separat untergebracht. Dies sei aus medizinischer Sicht die beste Lösung, so der Oberbürgermeister. 

Gesundheitsamtsleiter erwartet Corona-Ausbruch in weiteren Heimen

Löw rechnet mit einem Corona-Ausbruch in weiteren Altenheimen. Während im Ehehaltenhaus (35 Plätze) bislang nur eine Bewohnerin infiziert ist und im Krankenhaus liegt, gab es in der Zwischenzeit einen positiven Test bei einer älteren Frau in einer dritten Einrichtung in Würzburg. Hier habe man die Testung der übrigen Bewohner und die Abtrennung der betroffenen Station veranlasst, so Löw.

Schon am Freitagnachmittag waren Feuerwehr und Rettungsdienste von Johannitern und BRK im Einsatz, um in St.Nikolaus die interne Verlagerung von Bewohnern vorzubereiten.
Schon am Freitagnachmittag waren Feuerwehr und Rettungsdienste von Johannitern und BRK im Einsatz, um in St.Nikolaus die interne Verlagerung von Bewohnern vorzubereiten. Foto: Heiko Becker

Um welche Einrichtung es sich handelt, wollte der Gesundheitsamtschef am Freitag nicht sagen.  Denn, so seine Befürchtung, es könnten bald weitere folgen. So zeige in einem weiteren Heim das Pflegepersonal typische Corona-Symptome. Die Mitarbeiter würden vorsorglich getestet.

Endlich gibt es auch genügend Teströhrchen

Seit drei Tagen verfügt das Gesundheitsamt auch über genügend Testkapazitäten. Bis dahin hatten die Röhrchen nicht einmal gereicht, um alle Bewohner und Pflegekräfte in St. Nikolaus zu testen. Nachschub war nicht zu bekommen. Erst als sich mit vier weiteren Toten die Situation am vergangenen Freitag weiter verschärft hatte, reagierte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL).

Es habe in Erlangen die Laborkapazitäten erweitert, so der Oberbürgermeister. Davon profitiere man. An Testsets mangelt es jetzt nicht mehr. Alle Bewohner und Pflegekräfte der Nachbarheime St. Nikolaus und Ehehaltenhaus sollen nun alle drei Tage neu getestet werden. Nur so sei eine Eingrenzung erfolgversprechend, sagte Schuchardt.

Ist seit dem ersten Corona-Fall für Besucher komplett geschlossen: das Seniorenheim St. Nikolaus
Ist seit dem ersten Corona-Fall für Besucher komplett geschlossen: das Seniorenheim St. Nikolaus Foto: Patty Varasano

"Grob die Hälfte" der 125 Bewohner von St. Nikolaus haben sich nach Angaben des Oberbürgermeisters infiziert. Hinzu kommen bisher 32 Pflegekräfte. Weitere Testergebnisse wurden im Laufe des Freitags erwartet.

Michael Schwab, Leiter der Bürgerspital-Geriatrie und ärztlicher Leiter des Krisenstabs, ist mittlerweile als Heimarzt an das Haus abgeordnet. Überraschend viele der positiv getesteten Senioren zeigten keine Symptome, erklärte er. "Wir lernen ständig dazu. Es kann jedes Heim treffen." Er hatte für die Medienvertreter auch eine positive Nachricht: Von zwölf infizierten Heimbewohnern, die in der Klinik behandelt wurden, könnten sechs wieder entlassen werden. 

Zwei Mitarbeiter als Kontaktstelle für die Angehörigen

Nach Kritik an der dürftigen Information von Angehörigen wurden nun zwei Mitarbeiter als Anlaufstelle bei Fragen besorgter Familien abgestellt. Laut Schuchardt fehlt es dem Altenheim vor allem an Personal und Schutzkleidung. Eindringlich bat er um Unterstützung – durch staatliche Verteilung, aus der Bevölkerung oder auch von Privatunternehmen. Einige nähten bereits Atemmasken und Schutzkleidung. Ein Farbenhersteller habe Schutzmasken zur Verfügung gestellt.

Rückblick

  1. Straßenumfrage:"Wie fühlen Sie sich im Corona-Hotspot Würzburg?"
  2. Corona: Wo es im Landkreis Würzburg die meisten Neuinfektionen gibt
  3. 95 Prozent Steigerung: Der Campingboom sorgt für Rekordzahlen
  4. Röntgen-Gymnasium: Nur noch eine Klasse bleibt zu Hause
  5. Frau will zur Hochzeit ihres Bruders: Gericht verkürzt Quarantäne
  6. Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis steigen leicht an
  7. Piazolo: Masken-Pflicht zum Schulstart war ein Erfolg
  8. Warum die Corona-Teststation wieder nach Heustreu zurückkehrt
  9. Würzburger Wirte dürfen auch im Winter unter freiem Himmel bedienen
  10. Corona: Landrätin warnt vor einer trügerischen Sicherheit
  11. Demos im Corona-Hotspot Würzburg: Darum finden sie trotzdem statt
  12. Volle Busse trotz Corona: Die Lage in Würzburg und Umgebung
  13. Urlaub in Deutschland: Würzburger haben wegen Corona ein Problem
  14. Kissinger Kinderstadtmarkt und verkaufsoffener Sonntag abgesagt
  15. Überfüllte Busse und Maskenpflicht: So lief der Schulstart
  16. Coronavirus: Drei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  17. Bad Kissingen: Hallenbad startet am Montag in die Saison
  18. Rhön-Grabfeld: Corona-Teststation zieht wieder nach Heustreu um
  19. Würzburger Gericht bestätigt Maskenpflicht auf dem Schulgelände
  20. Gericht: Strenge Regeln für private Feiern in Würzburg zulässig
  21. Leonhard-Frank-Grundschule: Klasse am Heuchelhof in Quarantäne
  22. Corona-Fall in der Kita Lengfeld: Wie viele Kinder betroffen sind
  23. Corona-Hotspot Würzburg: OB Schuchardt über Superspreader und Verbote
  24. Wie Corona beim Fußball Geschichte und Geschichten schreibt
  25. Kreis Kissingen: Keine neuen Coronafälle
  26. Corona-Spätfolgen: Wie eine Ärztin den Kampf der Patienten erlebt
  27. Verstoß gegen Corona-Bestimmungen? Musikschule sperrt Chor aus
  28. Steigende Infektionszahlen: Müssen die Schulen nun dicht machen?
  29. Corona: Röntgen-Gymnasium bleibt bis Ende der Woche geschlossen
  30. Gastro, Sport, Kultur: So bereitet sich Unterfranken auf den Winter vor
  31. Corona: Inzidenz-Wert in Würzburg auf 75,07 stark gestiegen
  32. Corona-Fall am Gymnasium Veitshöchheim: Jahrgang in Quarantäne
  33. Kita St. Barbara in Iphofen wegen Corona geschlossen
  34. Warnstufe "gelb" in Kitas: Infektionsschutz auf Kosten der Kinder?
  35. Zahl der Corona-Fälle steigt auf 221
  36. Corona: Würzburger auf Rügen unerwünscht
  37. Positiver Corona-Test: Schulklassen in Schweinfurt und Schleerieth in Quarantäne
  38. Zweite Corona-Welle: Diese 7 Dinge sollte jetzt jeder wissen
  39. Corona in Main-Spessart: Welche Orte stärker betroffen sind
  40. Ufra 2020 in Schweinfurt: Wie eine Messe unter Corona-Auflagen geht
  41. Corona-Hotspot Würzburg: So trifft die Lage Hotels und Restaurants
  42. Jusos: Alkoholverbot am Main wegen Corona ist der falsche Weg
  43. Kaum Corona-Patienten in unterfränkischen Krankenhäusern
  44. Quarantäne: Neue Corona-Fälle im Ankerzentrum
  45. Ab sofort Online-Anmeldung für Corona-Testzentrum möglich
  46. Corona: Ein neuer Fall im Kreis Kissingen
  47. Corona-Teststrecke Dallenbergbad: Warum die langen Wartezeiten?
  48. Testzentrum kommt vermutlich nach Gerolzhofen
  49. Corona: Landkreis Würzburg geht auf Warnstufe Gelb
  50. Reger Betrieb im Corona-Testzentrum

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Sanderau
  • Andreas Jungbauer
  • Christian Schuchardt
  • Coronavirus
  • Evakuierungen
  • Fieber
  • Gesundheitsbehörden
  • Infektionskrankheiten
  • Kranke
  • Lebensmittelsicherheit
  • Patienten
  • Pflegepersonal
  • Seniorenheime
  • Tod und Trauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
7 7
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!