Würzburg

Crowdfunding: Auch Würzburger werden zu "Hobby-Investoren"

Geld von der Masse: Mit Crowdfunding lassen sich eigene Geschäftsideen finanzieren. Auch in Würzburg ist die Liste der Projekte lang. Doch nicht jeder hat damit Erfolg.
Heute ist es schnell und einfach möglich, über das Smartphone zum Investor zu werden. Foto: Lucas Kesselhut
Ein aufwendiges Musikvideo produzieren oder einen plastikfreien Laden eröffnen und damit etwas für die Umwelt leisten – gute Ideen haben Gründer und Kreative oft, doch wie finanziert man sie? Viele Start-ups entscheiden sich für das sogenannte Crowdfunding (Gruppenfinanzierung).Das Prinzip ist schnell erklärt: Initiatoren – das können beispielsweise Freischaffende oder Künstler sein – beschreiben ihre Ideen möglichst genau auf einer Internet-Plattform, legen ein Finanzierungsziel, eine Laufzeit für die Kampagne und Belohnungen für die Unterstützer fest.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen