Würzburg

Das Areal der Faulenberg-Kaserne als Posthallen-Ersatz?

Wie es nach dem möglichen Ende der Posthalle weitergehen soll, war im Rathaus bislang kein Thema. Jetzt hat sich dazu OB Christian Schuchardt geäußert.
Prominenter Gast: Campino (Zweiter von rechts) von den Toten Hosen mit Fans vor zwei Jahren im "Immerhin". Mit dem Ende der Posthalle müsste auch der Jugendkulturtreff im Keller eine neue Bleibe finden.  Foto: Daniel Peter
Ob Proberäume,  Ateliers, Studios, Werksstätten, Aufführungs- oder Ausstellungsräume - es herrscht in der Stadt Raumbedarf für die freie Kulturszene. "Die Situation spitzt sich leider zu", stellte Kulturreferent Achim Könneke in der jüngsten Sitzung des Kulturbeirates - ein Gremium aus Kultur- und Bildungsvertretern sowie Stadtratsmitgliedern - fest. Anlass war eine Online-Umfrage, die der Dachverband Freier Kulturträger zum Platzbedarf unter  Kulturschaffenden gestartet hat. Wie Vorsitzender Ralf Duggen erläuterte, fehlen demnach mindestens 11 000 Quadratmeter.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen