Würzburg

Das Comeback für die Siligmüllerbrücke ist angelaufen

Die alte Verbindung zwischen Innenstadt und Frauenland soll wieder entstehen. Zuvor wird aus einer früheren Zufahrt ein Rad- und Fußweg. Und so sieht der Plan aus.
Bagger und Betonreste: Die Rampe Johann-Sperl-Straße wird abgerissen und durch einen Geh- und Radweg ersetzt. Sie liegt neben dem Hauptfriedhof.  Foto: Thomas Obermeier
Obwohl sie schon lange weg ist, war sie nie so richtig weg: die Siligmüllerbrücke. Die Verbindung zwischen Innenstadt und Frauenland über die Bahnlinie und dem Stadtring Süd wurde 2009 abgebrochen, nachdem sie zuvor wegen Baumängeln 14 Jahre lang gesperrt war. Immer wieder war ein Wiederaufbau in der Diskussion. Dieser wurdeEnde 2015 konkret, als der Stadtrat Planungen für eine neue Brücke beschloss. Dafür hat die Stadt jetzt erste Vorarbeiten gestartet: Die einstige Zufahrt über die Johann-Sperl-Straße, eine 190 Meter lange Rampe mit Hohlkasten-Konstruktion, wird derzeit abgerissen. Der Bau der neuen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen