Würzburg

Das Pressefoto des Jahres entstand bei einer Klimademo

Die Flut an Bildern aus dem Alltag wird immer größer, da fällt es schwer den Überblick zu behalten. Jetzt gab es Preise für die besten Pressefotos in Unterfranken.
Preisverleihung für das unterfränkische Pressefoto des Jahres. Die Preisträger und Sponsoren (von links) Stefan Hebig (Sparkasse Mainfranken), Martina Müller (Gattin des Preisträgers Josef Lamber), Karl-Josef Hildenbrand, Harald Schreiber, Esther Knemeyer-Pereira (Uni Würzburg) Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel, Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake, Achim Schollenberger, vorne Jonathan Ziegler, Thomas Obermeier und Patty Varasano. Foto: Stefan Gregor

Zwei Ordensschwestern, die kleine Plakate von "Churches  for Future" in die Höhe halten, inmitten von tausenden Klimademonstranten - das ist das unterfränkische Pressefoto des Jahres 2019. Am Dienstag wurde Main-Post-Fotograf Thomas Obermeier für dieses Bild ausgezeichnet, das er im September bei einer großen Klimademonstration in Würzburg aufgenommen hat. Den Wettbewerb schreibt jährlich der Bezirk Unterfranken gemeinsam mit dem Bezirksverband Mainfranken des Bayerischen Journalistenverbands (BJV) aus.

Chronik des Jahres in Bildern

Da man wegen der unüberschaubaren Bilderflut in den sozialen Medien kaum noch den Überblick behalten kann, würden gute Pressebilder von professionellen Fotografen immer wichtiger, sagte Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel in seiner Eröffnungsrede. Genau hinzusehen, sowohl bei den Texten als auch bei den Bildern, dies sei die Kernkompetenz des Journalismus. Gerade deshalb würden bei dem Wettbewerb "Pressefoto Unterfranken" die besten Bilder des Jahres mit Preisen gewürdigt - "Bilder, die das Leben und die Menschen in Unterfranken dokumentieren, die die Ereignisse eines Jahres interpretieren, die sichtbar machen, was sonst verborgen bliebe", sagte Dotzel.   

Das Pressefoto des Jahres 2019 entstand beim globalem  Klimastreik in der Würzburger Innenstadt. Foto: THOMAS OBERMEIER

Erinnerung an Rainer Reichert

Die Preisverleihung wurde überschattet vom plötzlichen Tod des Würzburger Journalisten Rainer Reichert, der im September völlig überraschend verstorben ist. Er war viele Jahre Vorsitzender des mainfränkischen Bezirksverband des BJV und hatte vor über 25 Jahren den Pressefoto-Wettbewerb ins Leben gerufen, um die Arbeit der fotografierenden Kollegen in den Fokus zu rücken, so Dotzel. Auch Günter Weislogel, Ehrenmitglied des Bayerischen und des Deutschen Journalistenverbandes, erinnerte an Reichert, der sich stets Verbesserungen im Bildjournalismus eingesetzt habe.

Die Sieger in den Einzelkategorien

In acht weiteren Kategorien wurden am Dienstag Preise für herausragende Pressefotos vergeben. Thomas Obermeier war dabei auch in der Kategorie Kultur mit seinem Bild "Mobbing" erfolgreich. Seine Main-Post-Kollegin Patty Varasano  gewann in den Sparten Universität und Wissenschaft ("Experimenta") und Sport ("Ziel, Sprung und Sieg"). Den Nachwuchspreis erhielt Jonathan Ziegler für die Serie "Der Orgelbauer". Der Preis für die "Beste Serie" ging an Harald Schreiber für "Gedenkstätte Point Alpha", in der Kategorie "Unterfranken - Land und Leute" wurde Josef Lamber ("Das Ergebnis") ausgezeichnet,  beim Thema "Umwelt und Energie" gewann Karl-Josef Hildenbrand ("Ausgespeist"). Den Preis der Stadt Würzburg erhielt Achim Schollenberger  für das Bild "Entspannung - Anspannung").

Schlagworte

  • Würzburg
  • Karl-Georg Rötter
  • Erwin Dotzel
  • Stadt Würzburg
  • Unterfranken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!