Gramschatz

Das Rappeln in Gramschatz verbindet Generationen

Die Aktiven der Rappelgruppe in Gramschatz.
Die Aktiven der Rappelgruppe in Gramschatz.
Foto: Christina Winkler

36 Kinder und Erwachsene sind dem Aufruf des Pfarrgemeinderats nachgekommen und rappelten dieses Jahr von zu Hause aus – oder neudeutsch: im Homeoffice. Sie erinnerten am Karfreitag und am Karsamstag die Gramschatzer mit dem Rappeln an die Gebetszeiten und Gottesdienste, die man zu Hause im Fernsehen oder über das Internet mitfeiern konnte.

Da in diesem Jahr von zu Hause aus gerappelt werden musste, wurde das Rappeln etwas modifiziert, heißt es in einer Pressemitteilung: Es durfte jeder, der wollte, mitrappeln – mit dem wunderbaren Ergebnis, dass der jüngste Rappler drei Jahre und der älteste Rappler 70 Jahre alt war.

Eigentlich dürfen in Gramschatz nur die Kinder und Jugendlichen von der ersten bis zur neunten Klasse mitrappeln. Einige ältere Gramschatzer freuten sich deshalb sehr, dass sie nun auch wieder einmal in den Genuss des Rappelns kamen.

Das traditionelle Sammeln der Eier und Süßigkeiten, was eigentlich den Lohn für die Rappler darstellt, fiel dieses Jahr natürlich auch aus. So bleibt dem Pfarrgemeinderat noch, ein herzliches Dankeschön an alle Rappler auszusprechen: "Vielen Dank für Euren Einsatz. Gerade in dieser schwierigen Zeit ist der Zusammenhalt im Ort wichtig." 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gramschatz
  • Erwachsene
  • Gottesdienste
  • Karfreitag
  • Kinder und Jugendliche
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!