WÜRZBURG

Das Waldhaus bleibt vorläufig ein Heim für junge Flüchtlinge

Das gut 100 Jahre alte Waldhaus ist für drei weitere Jahre für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge reserviert. Ob es tatsächlich so lange gebraucht wird, weiß niemand.
Verschoenerungsverein fuehrt durch das Waldhaus-Gelaende
Das denkmalgeschützte, 108 Jahre alte Waldhaus im Steinbachtal war erst ein Ausflugslokal, dann, von 1945 bis 1955, zog die Verwaltung der US-Army ein. 1958 mieteten die Kneipp-Werke das Haus. Heute leben minderjährige Flüchltinge dort. Foto: Daniel Peter
Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge können bis Ende 2019 im Waldhaus im Steinbachtal leben. Das hat der Bau- und Ordnungsausschuss des Stadtrates beschlossen. Die Evangelische Kinder- und Jugendhilfe (EKJH) beherbergt in dem Haus bis zu 24 junge Flüchtlinge. Nötig ist dafür eine Nutzungsänderung. 55 Jahre lang, bis 2013, waren hier Büro- und Verwaltungsräume des Unternehmens Kneipp untergebracht. CSU-Ratsmitglied Willi Dürrnagel, ehemals Vorsitzender des Waldhauseigentümers Verschönerungsverein, hielt Stadtbaurat Christian Baumgart vor, das Stadtplanungsamt habe vor einigen Jahren ein Wohnen im über 100 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen