Riedenheim

Das alte Riedenheimer Kruzifix ist wieder wie neu

Laut Riedenheims Bürgermeister Edwin Fries stehen im Ort etwa 30 Bildstöcke. Die Renovierungskosten des Kruzifix übernimmt Hermine Roth. Foto: Hannelore Grimm

Das große Kruzifix, das in der Gemarkung am Auber Weg steht, ist nach einer umfassenden Renovierung durch die Röttinger Firma Baumann wieder an seinen Platz zurückgekehrt. Das weithin sichtbare Kreuz mit dem Bildnis des Heilands wies nach seiner Erneuerung im Jahre 1982 erhebliche witterungsbedingte Schäden auf. Hermine Roth übernimmt die Renovierungskosten in Höhe von rund 3000 Euro, abzüglich der 20 Prozent die das Amt für Denkmalpflege beisteuert. Die Riedenheimerin erfüllt mit der Übernahme der Kosten den Wunsch ihres Ende vergangenen Jahres verstorbenen Mannes und ehemaligen Bürgermeisters Edgar Roth. Hermine Roth sorgt außerdem für Blumenschmuck an dem Bildstock. Laut Bürgermeister Edwin Fries stehen in Riedenheim circa 30 Bildstöcke. Der Großteil davon ist im Besitz der Gemeinde, die sich sich um den Erhalt dieser steinernen Zeugen aus der Vergangenheit kümmert.

Schlagworte

  • Riedenheim
  • Hannelore Grimm
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Denkmalpflege
  • Edwin Fries
  • Kosten
  • Kostenübernahme
  • Sanierung und Renovierung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!