Würzburg

Das steckt hinter der Kunstaktion vor dem Würzburger Dom

Eine große Skulptur aus Stahl zieht vor dem Dom die Blicke der Passanten auf sich. Warum der Schriftzug eine doppelte Bedeutung hat und was die Aktion bewirken soll.
Bekenntnis zu Europa und Aufforderung zur Diskussion: Auf dem Domvorplatz ist zurzeit die Skulptur "Love Hate" der Künstlerin Mia Florentine Weiss zu sehen. Foto: Thomas Obermeier
Wenige Tage vor der Europawahl am 26. Mai hat die in Würzburg geborene Künstlerin Mia Florentine Weiss am Donnerstag ein unübersehbares künstlerisches Zeichen gesetzt: Mit ihrer stählernen Skulptur "Love Hate" will sie ein "positives Bekenntnis für ein friedliches und freies Europa" abgeben und zugleich zur Diskussion einladen. Ob es um Liebe oder um Haß geht, war dabei für die Passanten zunächst eine Frage des Blickwinkels, denn die Skulptur ist ein Ambigramm. Das ist ein Schriftzug, der aus einer anderen Richtung gelesen ebenfalls ein Wort ergibt. Wer in Richtung Dom schaut, liest ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen