Würzburg

Dasein im Hause Gottes: Mesner verabschiedet sich

Als junges Ehepaar waren Seilers mit ihrem Sohn Uwe am 23.
Das Ehepaar Herta und Dietmar Seiler verabschiedet sich in den Ruhestand. Foto: Jürgen Dolling
Als junges Ehepaar waren Seilers mit ihrem Sohn Uwe am 23. Dezember 1982 aus Schäßburg in Siebenbürgen nach Deutschland übergesiedelt, untergekommen waren sie in einer Übergangswohnung in der Gartenstraße. Liesel Schwinn, die Frau des ehemaligen Würzburger Dekans, sprach die beiden an, ob der Mesnerdienst nicht etwas wäre. Muffig und wenig attraktiv war die zugehörige Wohnung des Vorgängers im Zwinger 3c. Dekan Elze aber meinte: „Machen Sie sich keine Sorgen!“. Es wurde renoviert, Seilers zogen ein, am ersten Tag des Dienstes am 15. März 1983 wurde die neue Orgel geliefert.St.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen