GIEBELSTADT

Der Feldhamster wird Ureinwohner Bayerns

Vor ein paar Jahrzehnten war der Feldhamster noch massenhaft unterwegs. Heute ist er eine stark bedrohte Tierart, um die sich Artenschützer kümmern.
Feldhamster
ARCHIV - Ein Feldhamster krabbelt am 02.07.2014 in Mannheim (Baden-Württemberg) auf einer Ackerfläche im Bösfeld aus seinem Bau. Foto: Uwe Anspach (dpa)
Er ist Medienstar, Meister des Grabens, geschickter Baumeister, posierlicher Nager, bisweilen aber auch aggressiver Kämpfer. Der Feldhamster ist ein Multitalent, das vom Aussterben bedroht ist. Grund genug für die Landschaftspflegeverbände Würzburg und Kitzingen, ihn in die Artenschutzkampagne „Bayerns Ureinwohner“ aufzunehmen und ihm einen eigenen Flyer und Informationsabend zu widmen. Doch nicht immer war der Nager ein seltener Bewohner der besten Ackerböden. Im Gegenteil. Noch vor 60 Jahren trat der Feldhamster auch im Landkreis Würzburg massenhaft auf. So massenhaft, dass er als ...