WÜRZBURG

Der Hafensommer schwappt über die Ufer

Neues Programm-Quartett für den Hafensommer: (von links) der Berliner Basti Hofmann, die Würzburger Kultur-Macher Ralf Duggen und Antje Molz und Lutz Engelhardt, Festival-Macher aus Kassel.
Neues Programm-Quartett für den Hafensommer: (von links) der Berliner Basti Hofmann, die Würzburger Kultur-Macher Ralf Duggen und Antje Molz und Lutz Engelhardt, Festival-Macher aus Kassel. Foto: Thomas Obermeier

Hohe Wellen, schwerer Seegang – der Würzburger Hafensommer hat ein bewegtes Jahr hinter sich mit Spontan-Absage, Dochdurchführung, Wogen im Stadtrat und Trennung vom künstlerischen Leiter. Aber jetzt, da ist ganz offensichtlich ruhige See: Am Montag lud das „Team Hafensommer“ zur Pressekonferenz an den Alten Hafen, aufs „Boot“. Um wie gewohnt das Programm vorzustellen, das auch daherkommt wie gewohnt. Und doch ein bisschen anders ist.

„Wie gewohnt“ – das ist vor allem die Ausrichtung, sagt Kulturreferent Muchtar Al Ghusain. „Wir haben am Anspruch, ein Entdecker-Festival sein zu wollen, festgehalten.“ Es gelte, Kultur „nicht nur bewahrend zu betreiben, sondern voranzutreiben.“ Wie in den ersten zehn Jahren des Hafensommers kommen die Künstler von der Sahara bis Schweden, von Kuba bis Köln aus aller Welt. Und es sind klangvolle Namen dabei – wie Nils Landgren oder Eliades Ochoa. Und Musiker, die es in Würzburg zu entdecken gilt – Emel Mathlouthi vielleicht, als Pop-Ikone des neuen Tunesien angekündigt. Oder Gisela Joao, „Portugals neue Fado-Entdeckung“.

Zwischen Weltmusik und lokaler Kultur

„Wie gewohnt“, sagt Al Ghusain, ist bewusst auch der Auftritt: Mit neuem Team im Hintergrund und neuen Angeboten, präsentiert sich das Festival mit Programmheft (in Auflage von 30 000), Plakaten und „Corporate Design“ von der Agentur „Hummel + Lang“ doch mit bekanntem Äußeren. „Wie gewohnt“ mit im Boot beim diesjährigen Hafensommer, der am 21. Juli mit der Classic Night beginnt, seien auch die langjährigen Partner und Sponsoren, sagt der Kulturreferent: „Das gute, harmonische Miteinander im Team hat sich bei ihnen schnell herumgesprochen.“

Das Team, das sind der Kasseler Musikagent Lutz Engelhardt und der Berliner Musikmanager Basti Hofmann, zusammen zuständig für die „Weltmusik“. Für Lokalproporz und Einbindung regionaler Künstler sorgen Ralf Duggen, als U&D-Macher bestens bekannt, sowie Antje Molz, lange Jahre fürs Stramu verantwortlich. Die Vier haben sich drei Themennächte, die Hafentour und das Format „. . . lädt sich Gäste ein“ ausgedacht.

Die Themennacht „Migration Blues“ am 28. Juli wollen die Festivalmacher auch als „kulturpolitisches Signal angesichts der Flüchtlingsströme in der Welt“ verstanden wissen. „Blues ist eine Musik der Flucht“, sagt Engelhardt. Zur Maghreb Nacht am 4. August wird die weltweit bekannteste Tuareg-Formation an den Main kommen: Tinariwen. Die Musiker aus der Wüste füllen in England große Konzerthallen, sagt Engelhardt. „Live ein ganz großes Ereignis.“ Auch diese Nacht ist dem Team als politisches Zeichen wichtig: „Nordafrikanische Musik hat es immer schwierig in Deutschland gehabt und oft Ablehnung erfahren“, sagt der langjährige Leiter des „Kulturzelts“ in Kassel. „Dabei ist diese Musik wahnsinnig positiv besetzt.“

Statement fürs Kulturquartier

Mit einem lokalen Statement für das Kulturquartier Alter Hafen sollen die 17 Festivaltage beginnen. Am Samstag, 22. Juli, gibt es neu die „Hafentour“: Das Festival wird über die Kaimauern schwappen. Zwölf Stationen mit sechs Konzerten und ganz viel Kunst im kompletten Kulturspeicher und drum herum wird es geben. „Wir wollen aufmerksam machen auf die vielen Kulturanbieter, die hier sind“, sagt Initiatorin Antje Molz. BBK-Galerie, Tanzspeicher, Druckwerkstatt, Museum . . . Die Idee: „Überall mal kurz reinspicken.“

Vorverkauf „deutlich über dem Vorjahr“

Am nächsten Montag werden Taucher im Hafenbecken die schwimmende Bühne festzurren. Ab 21. Juli muss dann nur noch das Wetter stimmen. Wie der Vorverkauf läuft? „Da liegen wir deutlich über dem, was wir 2016 kurz vor dem Festival hatten“, sagt Al Ghusain. Für Mighty Oakes am 24. Juli sei man „kurz vor ausverkauft“. Und auch für die Konzerte von Max Mutzke am 27. Juli und der kubanischen Legende Eliades Ochoa am Schlussabend, 6. August, müsse man sich beeilen. Für die Veranstalter ein beruhigendes Fahrwasser.

Rückblick

  1. Hafensommer: Spektakel mit Tentakel
  2. "Babylon Berlin" am Main: Golden Twenties nicht ganz so golden
  3. Rainald Grebe macht ernsthaft Spaß
  4. Sternstunde beim Würzburger Hafensommer
  5. Hafensommer: Kettcars Aufruf, Löcher in Zäune zu schneiden
  6. Wenn sich ein Songwriter Gäste einlädt
  7. Die drei, vier, fünf Instrumente im Kontrabass
  8. 8 Punkte: Was zum Hafensommer gesagt werden muss
  9. Vorab reingehört: So klingt der Hafensommer
  10. Hafensommer: Moka Efti Orchestra ausverkauft
  11. Warum eine Bank und ein Orchester den Hafensommer lieben
  12. Till Brönner und das gute Leben in der Main-Philharmonie
  13. Warum Asaf Avidan „One Day“ im Original singt
  14. Wie Kümmert mit Hiphop und Intimschmuck fernsehtauglich wird
  15. Hafensommer: Heißer Sound in nichtatmungsaktiven Jacken
  16. Olli Schulz verkuppelt auf dem schwimmenden Einhorn
  17. 16 Saiten und ein Fazit: wow!
  18. Orient trifft Okzident – eine coole Kombi
  19. Klassik trifft Weltmusik zur Eröffnung des Hafensommers 2018
  20. Hafensommer-Start mit Orient-Flair
  21. Hafensommer auf der "Arte Noah"
  22. Der Hafensommer in Bildern
  23. Musikalischer Blick nach Israel beim Hafensommer
  24. Der Hafensommer endet ausverkauft, karibisch und ehrwürdig
  25. Rebellen mit E-Gitarren beim Hafensommer
  26. Das Tingvall Trio lässt die Musik kreisen
  27. Seven singt die Wolken weg
  28. Der neue Hafensommer kommt gut an
  29. Musik aus der Perspektive eines Vogels beim Hafensommer
  30. Max Mutzke lässt Lenden kreisen
  31. Treibholz schwimmt im Hafenbecken
  32. Nils Landgren und der Funk fürs Leben
  33. Hafensommer-Chefs: „Wir wollen auch herausfordern“
  34. Der Hafensommer schwappt über die Ufer
  35. Elfter Hafensommer mit klaren regionalen Akzenten
  36. Der neue Hafensommer ist ein bisschen auch der alte
  37. Mit neuem Leitungsteam: Neustart für den Hafensommer
  38. Hafensommer: Kulturreferent will höheren Zuschuss
  39. Hubert von Goiserns furioses Hafensommer-Finale
  40. Hafensommer: Der Regen als fünftes Instrument
  41. Harfensommer und Flowzirkus: Zweimal Jazz im Hafen
  42. Der Hafensommerabend des geplant Spontanen
  43. Eine Zwischenbilanz: Der etwas neue Hafensommer
  44. Stimmung wie im Madison Square Garden
  45. Cooler Hafensommer-Sound bei kühlen Temperaturen
  46. The Notwist ließen das Hafenbecken erzittern
  47. Hafensommer: Auf Klangreise mit Michael Wollny
  48. Bilanz der ersten Hafensommer-Woche: Huij und Respekt
  49. Hafensommer: Klaus Doldingers Wagnisse vor sicherer Trommelwand
  50. Interview: Al Ghusain und der Hafensommer

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alice Natter
  • Hafensommer
  • Hafensommer in Würzburg
  • Maximilian Mutzke
  • Muchtar Al Ghusain
  • Nils Landgren
  • Ralf Duggen
  • Weltmusik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!