HEIDINGSFELD

Der Stadtteil, der ein richtiges Städtle ist

Heidingsfeld: Hier grüßt ein Verräter als Wahrzeichen am Rathaus, ist fast jeder Einwohner Mitglied in einem der über 45 Vereine, gibt es jede Menge Geschäfte und historische Gebäude – und nicht jeder Bürger darf sich Hätzfelder nennen.
Heidingsfeld Teil 1
Fotos aus Würzburgs Stadtteil Heidingsfeld Foto: Thomas Obermeier
Heidingsfeld kennt jeder. Weil er schon mal beim Faschingszug war, sich Hannes Wader im Radlersaal angehört hat oder bei Möbel Neubert einkaufen war. Wer Heidingsfeld etwas besser kennt, weiß, dass es das „Städtle“ ist. Weil die Heidingsfelder noch heute stolz sind, dass sie bereits 1367 die Stadtrechte bekamen. Und sie fühlen sich noch immer als selbstständige Kleinstadt mit ihren vielen alteingesessenen Geschäften, Klein- und Großbetrieben, obwohl sie 1930 nach Würzburg eingemeindet wurden.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen