ROTTENDORF

Der Verbraucher und sein täglich Brot

„Wenn der Preiskampf um die Milch so weitergeht wie derzeit, zahlen wir letztlich vielleicht einmal zwei Euro für den Liter“, warnte Jürgen Förg vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter vor einer weiteren Konzentration des Marktes und dem Aussterben der kleinen Betriebe.
Bewegungsfreiheit: Hühner im Stall eines Geflügelhofes im oberbayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck. Foto: Foto: dpa
„Wenn der Preiskampf um die Milch so weitergeht wie derzeit, zahlen wir letztlich vielleicht einmal zwei Euro für den Liter“, warnte Jürgen Förg vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter vor einer weiteren Konzentration des Marktes und dem Aussterben der kleinen Betriebe. Der Milchbauer aus der Nähe von Bad Brückenau war einer der vier Teilnehmer einer Podiumsdiskussion des SPD-Ortsvereins Rottendorf zum Thema „Gesunde Lebensmittel zu fairen Preisen“ in der Veranstaltungsreihe „Politischer Frühling“ der SPD in Stadt und Landkreis Würzburg.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen