Würzburg

Der gute Morgen: Mathias Repiscus hofft auf Söders Treueprämie

Die Corona-Krise als Herausforderung. In unserer Serie geben Menschen aus der Region positive Impulse für den Tag. Heute: Der Regisseur und Kabarett-Profi Mathias Repiscus.
Einer, der den Humor nicht so leicht verliert: Mathias Repiscus, Leiter des Würzburger Bockshorns.
Einer, der den Humor nicht so leicht verliert: Mathias Repiscus, Leiter des Würzburger Bockshorns. Foto: Theresa Müller

Während des 30-jährigen Krieges, als wäre das Desaster in Europa nicht schon groß genug gewesen, wütete besonders in großen Städten auch noch die Pest. Wie sich just in dieser apokalyptischen Periode das Barock zu seiner prunkvollen Blüte entwickeln konnte, ist ein kaum fassbares Wunder. In der gegenwärtigen Pandemie wären wir schon dankbar, über einen probaten Impfstoff verfügen zu können. Längst hätte die Pharmaindustrie auf Erkenntnisse und Warnungen der Wissenschaft reagieren müssen.

Es ist ja nicht nur die wirtschaftliche Notsituation, in die so viele Menschen bereits geraten sind. Je länger die Quarantäne dauern wird, desto mehr Betroffene, sei es mit einer immanent labilen oder nun in Folge der virulenten Umstände belasteten Psyche, brauchen Hilfe. Mit dem ungewohnten klaustrophobischen Zustand, mit dem Partner, mit der Familie "eingeschlossen" zu sein, kommen viele nicht klar. Sie haben Zweifel, das alles durchhalten zu können. Wären die Zeiten nicht so furchtbar ernst, könnte man dazu eine Kabarettnummer machen.

"Die Talkshows gehen mir auf den Geist"

Meine persönliche Durchhalteprüfung habe ich in einer harten, spannenden Schule des Zusammenlebens mit Bravour bestanden – meiner Frau sei Dank! Es muss wohl diese einmalige, symbiotische Konstellation von Kabarett und Privatleben sein, die uns seit über 30 Jahren rund um die Uhr zusammenhält. Eine Treueprämie von Söder käme eigentlich jetzt gerade recht.

Die täglichen Bulletins zur Lage der Krise kann man ja noch verstehen. Aber die ständigen Wiederholungen von Zahlen und Fakten, die als Platzhalter angesetzten Talkshows samt dem larmoyanten Getue der Moderatoren – das alles geht mir ziemlich auf den Geist.

Im Gegensatz dazu finde ich es prima, wie sich dieser Tage Musiker privatissime in Internetforen zu Orchestern formieren, um mit ihrer Musik Trost und Freude zu spenden.

Musik spielt momentan auch für mich eine große Rolle. Es ist wunderbar, endlich mal Zeit zu haben, um gute Musik zu hören. Von Jethro Tull bis Beethoven, von Joe Cocker bis Richard Strauß. 
Ich weiß: "Im Anfang war das Wort". Aber im Wort sind auch Töne. Shakespeares Komödie "Was ihr wollt" beginnt mit dem Aufruf: "Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist – spielt weiter!"

Mathias Repuiscus (vorgerücktes Rentenalter) ist Leiter der Kleinkunstbühne "Bockshorn" in Würzburg. Dieser Beitrag gehört zur Main-Post-Serie "Der gute Morgen", in der in Zeiten der Corona-Krise Menschen aus Franken ihre positiven Gedanken aufschreiben und mit unseren Leserinnen und Lesern teilen.

Rückblick

  1. Danke für diesen guten Morgen
  2. Der gute Morgen: Warum Fritz Sörgel für Bundesliga-Spiele ist
  3. Der gute Morgen: Ralf Jahn wagt einen mutigen Blick nach vorn
  4. Der gute Morgen: Leonie Ebert und das Indianer-Sprichwort
  5. Der gute Morgen: Barbara Stamm fragt nach der Ernährung für die Seele
  6. Der gute Morgen: Fredi Breunig genießt den Wonnemonat Mai
  7. Der gute Morgen: Steff Bauer und all die kleinen Michelangelos
  8. Der gute Morgen: Schwester Teresa Benedicta vertraut auf Gott
  9. Der gute Morgen: Susanne Röder nutzt die Natur als Kraftquelle
  10. Der gute Morgen: Jerry James besinnt sich auf Janis Joplin
  11. Der gute Morgen: Heike Richartz wartet auf den Silberstreif
  12. Der gute Morgen: Frank Jansen und das Dankbarkeitstagebuch
  13. Der gute Morgen: Harald Ebert freut sich wieder auf die Schüler
  14. Der gute Morgen: Barbara Lohoff und die japanische Gelassenheit
  15. Der gute Morgen: Sebastian Schuppan glaubt an die Gemeinschaft
  16. Der gute Morgen: Silvia Kirchhof fühlt sich wie ein Vogel im Käfig
  17. Der gute Morgen: Franz Schmitt über die Sehnsüchte der Senioren
  18. Der gute Morgen: Was Ines Procter richtig ans Herz geht
  19. Der gute Morgen: Burkhard Hose über intensive Glücksmomente
  20. Der gute Morgen: Warum Leonie Becks Ziel nun ein anderes Datum hat
  21. Der gute Morgen: Michael Lindner-Jung über bedeutende Momente
  22. Der gute Morgen: "Wie geht es Ihnen?", fragt Thomas Schmelter
  23. Der gute Morgen: Werner Vollmuth hört gerne zu
  24. Der gute Morgen: Dieter Wenderlein baut solidarische Netzwerke
  25. Der gute Morgen: Susanne Wildfeuers Erinnerung an die guten Mächte
  26. Der gute Morgen: Josef Schuster über die Kostbarkeit des Lebens
  27. Der gute Morgen: Albert Knötts Zeit mit Kommissar Brunetti
  28. Der gute Morgen: Mathias Repiscus hofft auf Söders Treueprämie
  29. Der gute Morgen: Ausnahmezustand braucht Ausnahmeverhalten
  30. Der gute Morgen: Lohrs Dekan Till Roth stellt ganz neue Grundfragen
  31. Der gute Morgen: Wunibald Müller besucht sich selbst
  32. Der gute Morgen: Mut zur Solidarität
  33. Der gute Morgen: Volker Heißmann rät zum Lächeln in der Krise
  34. Der gute Morgen: Warum Doris Zölls auf das Leben vertraut
  35. Der gute Morgen: Bischof Franz Jung über die österliche Hoffnung
  36. Der gute Morgen: Harald Gante und der Dank an die Truppe
  37. Der gute Morgen: Gisela Bornowski über Dinge, die nicht abgesagt sind
  38. Der gute Morgen: Marcel Schäfer rät zu mehr Dankbarkeit
  39. Der gute Morgen: Anselm Grüns Tipps gegen den Lagerkoller
  40. Der gute Morgen: Nutzen wir die erzwungene Entschleunigung!
  41. Der gute Morgen: Eine Krise bringt auch Chancen
  42. Der gute Morgen: Wie die Wüstenzeit zur Quelle der Kraft wird

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Debakel
  • Der gute Morgen
  • Jethro Tull
  • Joe Cocker
  • Ludwig van Beethoven
  • Musiker
  • Richard Strauß
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!