Würzburg

Der nächste Schritt zur neuen Arena in Würzburg

Der Bauantrag soll noch heuer gestellt werden, und die ersten Bagger könnten Anfang 2020 anrollen. Unterfranken scheint tatsächlich eine Multifunktionsarena zu bekommen.
Simulation der Multifunktionsarena bei einem Konzert. Foto: Arena Würzburg Projektgesellschaft

Auch wenn noch kein einziger Bagger angerollt, nicht einmal eine Genehmigung zum Bau erteilt, geschweige denn der Antrag dazu gestellt worden ist – der nächste wichtige Schritt scheint dennoch gemacht. Nach Informationen dieser Redaktion ist die Realisierung einer neuen Multifunktionsarena in Würzburg erneut ein Stück nähergerückt. Inzwischen führt die von der Zukunftsstiftung Würzburg mit dem Bau beauftragte Projektgesellschaft bereits Gespräche mit potenziellen Betreibern der Halle – auch wenn der Spatenstich noch auf sich warten lässt.

Die zeitliche Verzögerung begründe sich in der komplexen Planung des Projektes, zahlreiche, auch europarechtliche, Auflagen gilt es zu erfüllen. Dass in Würzburg die Skepsis besonders groß ist, eine moderne Arena könne tatsächlich Wirklichkeit werden, speist sich aus den seit Jahrzehnten regelmäßig großspurig angekündigten Versuchen, eine bauen zu wollen. Genauso regelmäßig waren diese Versuche gescheitert.

Fußgängerbrücke könnte schon Anfang 2020 entstehen

Inzwischen aber scheint es keine Frage des ob mehr zu sein, sondern nur noch eine des wann. Und selbst dies ist offenbar weitestgehend geklärt. Plan: Spatenstich im kommenden Jahr. Eröffnung frühestens Herbst 2021, wahrscheinlicher erscheint Herbst 2022.

Ein Bauantrag für die Halle, die nahe des Hauptbahnhofs, östlich der Grombühlbrücke hinter dem Hotelturm in der Schweinfurter Straße entstehen soll, liegt bei der Stadt Würzburg zwar noch nicht vor, erklärte Pressesprecher Georg Wagenbrenner auf Anfrage – aber er betonte auch, das die Stadt ihre Hausaufgaben gemacht habe. Es seien "eine verkehrliche Untersuchung und eine mikroskopische Verkehrsflusssimulation" zur geplanten Arena durchgeführt worden. Das Gutachten zeige, dass die Umsetzung der Arena dort möglich sei. Alle Nachweise seien geliefert worden. Eine Anbindung an das städtische Verkehrs- und Parkleitsystem mit seinen Hinweistafeln werde erfolgen.

Visualisierungen der neuen Multifunktionsarena bei einem Basketballspiel. Foto: Projektgesellschaft Arena Würzburg

Sogar die Planungen für die notwendige Fußgängerbrücke über die Pleichach, die zum Haupteingang der Halle führen soll, parallel zur bestehenden Grombühlbrücke, seien abgeschlossen. Die Auftragsvergabe an die Baufirma soll noch in diesem Dezember erfolgen. Baubeginn könne somit Anfang 2020 sein.

Würzburg will die Arena mit zwölf Millionen Euro fördern

Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt hatte sich vom Stadtrat die Genehmigung eingeholt, die Halle, deren Bau etwa 35 Millionen Euro kosten soll, mit zwölf Millionen zu fördern – vor allem durch die Übernahme von Zins und Tilgung der nötigen Baudarlehen, die die Projektgesellschaft aufnimmt.

So sieht die Planung der Arena in Würzburg aus.

2020 sollen von der Stadt sechs Millionen Euro kommen, 2021 eine Million, in den folgenden Jahren dann jeweils 500 000 Euro. Die unlängst vom Stadtrat in seinen Haushaltsberatungen zusätzlich bewilligte halbe Million soll laut Wagenbrenner dazu dienen , "die Anfinanzierung des städtischen Anteils zu beschleunigen". Heißt auf Nichtbürokratendeutsch: Die Darlehenssumme verringert sich etwas.

Zwar ist der Antrag zu dieser Förderung laut Wagenbrenner noch nicht im Rathaus eingetroffen, und eine Stellungnahme zum Stand der Dinge wollte die Projektgesellschaft auf Anfrage aktuell auch nicht abgeben. Aber laut Informationen dieser Redaktion ist sie in stetigem Austausch mit den politisch Verantwortlichen und der Verwaltung und will sowohl Förder- als auch Bauantrag noch in diesem Jahr einreichen. Laut Experten erfolgt die Baugenehmigung dann in der Regel flott.

Bernd Freier und Michael Reizel sind die Macher hinter der Zukunftsstiftung 

"Wir sind natürlich sehr froh darüber und dankbar dafür, dass die Stadt sich derart an dem Projekt beteiligt", hatte Stefan Rühling, der Vorstandsvorsitzende der Zukunftsstiftung Würzburg, vor geraumer Zeit gesagt. Die gemeinnützige Stiftung wurde gegründet von Bernd Freier, Eigentümer des Modekonzerns s.Oliver mit Sitz in Rottendorf (Lkr. Würzburg). Freier ist Kuratoriumsvorsitzender. Sein Stellvertreter ist Michael Reizel, ebenfalls Stifter und Chef der BVUK.-Gruppe, die Menschen gegen Berufsunfähigkeit versichert und betriebliche Altersvorsorge anbietet. Die Stiftung hat den Gründungsbetrag von elf Millionen Euro weiter aufgestockt.

Die Arena soll bei Sportveranstaltungen gut 6000 Zuschauern Platz bieten, bei Konzerten mit unbestuhltem Innenraum bis zu 8000. Geplant sind 90 Veranstaltungen jedes Jahr – eine eher konservative Rechnung. In vergleichbaren Arenen wie in Ulm, wo es durch einen Hallenneubau nicht nur im Sport einen enormen Aufschwung gab, rechnen sie mit 150 Veranstaltungen im Jahr. Geplant ist ein Dreiklang: 30 Mal Konzerte, 30 Mal Sport, 30 Mal Firmenveranstaltungen und Kongresse.

Rückblick

  1. Multifunktionsarena: Spatenstich für Erschließungsbrücke
  2. Entscheidende Tage für die Multifunktionsarena in Würzburg
  3. Der nächste Schritt zur neuen Arena in Würzburg
  4. Multifunktionsarena: Stadt Würzburg übernimmt Baukredit
  5. Multifunktionsarena: Übernimmt die Stadt Millionen-Kredit?
  6. Multifunktionsarena: Stadt lässt sich nicht lumpen
  7. Multifunktionsarena: Was will die Stadt bezahlen?
  8. Multifunktionsarena: Weiter Angst um die Parkplätze
  9. Multifunktionsarena: Bebauungsplan liegt wieder aus 
  10. IHK: Lob und Kritik für Multifunktionsarena
  11. Multifunktionsarena: Novum-Mieter fürchten um Parkplätze
  12. 10 000 Euro für "Glück im Unglück" 
  13. Arena: Rollen 2019 die Bagger an?
  14. Multifunktionsarena: Nächster Schritt in Richtung Baurecht
  15. Warum Linke-Stadtrat Roth gegen die Hallenpläne stimmte
  16. Stadträte stellen Weichen für die Multifunktionsarena
  17. Multifunktionsarena: Jetzt muss der Stadtrat entscheiden
  18. Freie Kulturträger: Ersatz für Posthalle ist unabdingbar
  19. Planer: Halle ist Paradebeispiel für Innenstadtentwicklung
  20. Multifunktionsarena: Ausschuss will Bebauungsplan
  21. Vorfreude auf Arztkongresse und Großkonzerte
  22. "Die Arena ist kein Ersatz für die Posthalle"
  23. Stadt will den Bau der Arena mitfinanzieren
  24. Meinungen aus dem Stadtrat
  25. Positive Reaktionen auf Arena-Pläne
  26. Die Arena ist zum Greifen nahe
  27. Würzburg-Arena: Eine riesige Chance für die Stadt
  28. Der Bau einer Arena in Würzburg rückt immer näher
  29. Neue Arena als Stadtbaustein Würzburgs
  30. Bekommt Würzburg endlich doch eine Arena?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ernst Lauterbach
  • Thomas Brandstetter
  • Arena Würzburg
  • Bagger
  • Bau
  • Bauanträge
  • Bauunternehmen
  • Bernd Freier
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Christian Schuchardt
  • Fußgängerbrücken
  • Gemeinnützige Stiftungen
  • Modekonzerne
  • S.Oliver
  • Stadt Würzburg
  • Städte
  • Verkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
13 13
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!