AUB

Der schwarze Ritter war ein harter Brocken

Prinzessinen zu befreien ist selbst für hart gesottene Männer nicht einfach. Beim Ritterturnier in Aub hatten die Guten es ziemlich schwer. Ob sie es geschafft haben?
Ritter Luitpold mit Streitross Rosenstolz kommt kaum voran. Foto: Alfred Gehring
Die Prinzessinnen sind befreit, die Burg des Schwarzen Ritters erobert, die „Chevaliers de liberté“, die Schwerter der Freiheit, wie sich die gute Seite nannte, haben ganze Arbeit geleistet bei den Auber Ritterspielen. Dabei sah es lange nicht gut aus für die Chevaliers, denn der schwarze Ritter Adrigog von Avalon hatte massiv aufgerüstet. Nicht nur, dass er seinen Bruder, den „rosaroten Ritter“ Luitpold an seiner Seite hatte, den schwulen Ritter, dessen „Streitross“ Rosenstolz allerdings etwas unterdimensioniert war und kaum den Wagen ziehen konnte. Die Auber ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen