TAUBERRETTERSHEIM

Der umstrittene Einzug in die Öchsner-Villa

Um ein Bußgeld von 5000 Euro streiten die Bauherren der Öchsner-Villa vor Gericht. Alles dreht sich um die Frage, wann der Pferdestall als "fertig" gelten konnte.
War der Pferdestall schon als solcher nutzbar, als die Tochter von Bürgermeister Öchsner in ihr Wohnhaus eingezogen ist? Darüber wird gerade vor Gericht gestritten. Foto: Foto: Thomas Fritz
Ist eine Halle mit Fenstern schon ein Pferdestall? Oder braucht es dazu mehr, wie beispielsweise Futtertröge, eine Bodenplatte und Boxen für die Tiere? Über solche Fragen streiten die beiden Bauherren der so genannten Öchsner-Villa gerade vor Gericht mit dem Landratsamt Würzburg. Jeder von ihnen soll ein Bußgeld in Höhe von 2500 Euro zahlen, weil sie ihr Wohnhaus zu einem Zeitpunkt bezogen haben sollen, als der Pferdestall noch gar nicht errichtet worden war. Letzteres war aber Bedingung für die Baugenehmigung. Im ehemaligen Landschaftsschutzgebiet gebaut Im Karlsbergweg in Tauberrettersheim besitzt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen