Der unbekannte Namensgeber der Leighton Barracks: Goodbye, Mister Leighton

Viele Jahre lang war eine stadtteilgroße Kaserne in Würzburg nach John A. Leighton benannt. Jedoch: Den Kriegshelden kannte kaum einer. Die Familie Leighton wiederum wusste bis vor kurzem nichts vom Würzburger Ehrenmal. Die Geschichte einer globalen Spurensuche.
Zeitungsreporter Paul Leighton (52).
Es war eine frostige Angelegenheit an jenem 14. Januar 2009. An jenem Tag, der für Würzburg eine historische Weiche stellen sollte. An jenem Tag, als die amerikanischen Militärs nach über 60 Jahren in Würzburg ihr allerletztes Sternenbanner vom Mast holten. Eine schnörkellose 15 Minuten-Zeremonie bei minus zehn Grad – und die Leighton Barracks als einst so prestigeträchtige US-Kaserne waren weggewischt. Die Eiseskälte des 14. Januar wollte so gar nicht zur angeblichen Warmherzigkeit passen, mit der sich die Amerikaner – so der Lieutenant in seinen Abschiedsworten – in Würzburg aufgenommen fühlten. Jetzt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen