HOPFERSTADT

Die Reststoffdeponie rückt wieder ins Interesse

Sie war ein politischer Zankapfel bei ihrem Bau in den späten 80er Jahren, die Reststoffdeponie bei Hopferstadt. Die Wogen haben sich gelegt, seit praktisch keine hoch belasteten Überbleibsel aus dem Würzburger Müllheizkraftwerk (MHKW) mehr auf die Deponie gefahren werden.
Sie war ein politischer Zankapfel bei ihrem Bau in den späten 80er Jahren, die Reststoffdeponie bei Hopferstadt. Die Wogen haben sich gelegt, seit praktisch keine hoch belasteten Überbleibsel aus dem Würzburger Müllheizkraftwerk (MHKW) mehr auf die Deponie gefahren werden. Mit der Umwandlung der Würzburger Leighton Barracks in einen neuen Stadtteil rückt die Reststoffhalde nun wieder ins Interesse, denn: Belastetes Abbruchmaterial vom ehemaligen US-Militärstandort soll nach Hopferstadt gefahren werden.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen