WÜRZBURG

Die Zugfahrt, die im Alptraum endete

Axt-Attentat: Sie brauchte Zeit, aber nun möchte sie reden: Zehn Tage nach dem Überfall des jungen Afghanen auf Passagiere eines Regionalzugs bei Würzburg schildert eine Augenzeugin ihre Erlebnisse.
Attacke in Regionalzug
In einem Regionalzug war ein 17 Jahre alter Afghane mit einer Axt und einem Messer auf Fahrgäste losgegangen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Es waren die Schreie der anderen Passagiere, die Isabell Konrad aufschrecken ließen. Sie saß ganz vorne in dem Zugabteil, in dem am Montag vergangener Woche ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan vier Reisende mit einer Axt und einem Messer schwer verletzt hat.

Isabell Konrad möchte erzählen, was sie in dieser Nacht erlebt hat. Um ihre Erlebnisse besser verarbeiten zu können, aber auch aus Respekt vor den Mitreisenden, die all ihren Mut zusammengenommen haben, um das Leben der vier Opfer zu retten.

Sie hatte dem Abteil den Rücken zugewandt und las versonnen in ihrem Buch. Ihr Mann Bernhard war im Sitz gegenüber eingedöst. Sie weckte ihn, als Menschen in Panik durch den Zug gerannt kamen. „Da ist einer mit einer Axt und einem Messer, und der schlägt um sich“, hat eine junge Frau gerufen. Sie trug ein grünes Kleid, ihr rotes Haar war zu einem Zopf geflochten, erinnert sich die 32-Jährige.

Heimreise von einer Familienfeier

Es sind die Bilder, die sich ihr ins Gedächtnis gebrannt haben. Sie war auf der Heimreise von einer fröhlichen Familienfeier. Isabell und Bernhard Konrad, beide promovierte Mathematiker, leben seit drei Monaten in den USA. Bernhard Konrad arbeitet im Silicon Valley beim Internet-Konzern Google. Vor dem Abflug am folgenden Nachmittag wollten sie bei Bernhards Eltern in Hausen übernachten. Kurz vor ihrem Ziel endete die Zugfahrt in einem Alptraum.

Etwa zehn Menschen drängten sich nun im vorderen Teil des Waggons. Nach kurzem Überlegen betätigte einer der Passagiere die Notbremse. Andere hatten bereits mit ihren Handys die Polizei verständigt. Mit einem heftigen Ruck kam der Regionalzug zum Stehen. Noch immer war die Situation unübersichtlich, noch immer hatten die Geflüchteten Angst, der Mann mit der Axt könnte auch sie angreifen. „Es kam mir unheimlich lange vor, bis die Tür aufging“, erinnert sich Isabell Konrad, „später hat mir mein Mann erzählt, dass es nur wenige Sekunden gedauert hat.“

Video

Amoklauf in Würzburg-Heidingsfeld

"Alles ist voller Blut"

„Wir haben den Zug durch die vordere Türe verlassen und sind erst einmal weggerannt“, erzählt Isabell Konrad weiter. Rechts von ihnen fiel die Böschung des Bahndamms bis zu den angrenzenden Wohnhäusern ab. Die Brennnesseln wuchsen dort mannshoch. „Ich habe gefragt, ob Leute verletzt sind“, fährt Isabell Konrad fort, „die junge Frau hat gesagt, einer ist tot, viele sind verletzt, alles ist voller Blut.“

Aus sicherer Entfernung sahen sie, wie der junge Attentäter den Zug durch die hintere Türe verlassen hatte und, mit der Axt in der Hand, davonging. „Er ist nicht gerannt, nur ganz normal gelaufen.“ Es war das erste Mal, dass sie den Jugendlichen zur Kenntnis genommen hatte.

Kurze Rücksprache mit dem Lokführer

Die junge Frau mit dem roten Zopf war es, die als Erste in den Zug zurückging. „Wir sind auch zurück und haben noch kurz mit dem Lokführer gesprochen. Der junge Mann wirkte sehr verunsichert.“ Sie habe sich erst Mut machen müssen, um ebenfalls zu den Verletzten gehen zu können, erinnert sich Isabell Konrad, „alles war voller Blut, die Sitze, die Haltestangen“.

Zum Glück stellte sich heraus, dass die vier Verletzten noch am Leben waren. Ein junger und ein älterer Mann waren augenscheinlich schwer am Kopf verletzt. Andere Passagiere kümmerten sich bereits um sie. Isabell Konrad nahm sich der beiden verletzten Frauen an.

„Mein Mann hat zuerst geholfen, den Verbandskasten zu holen, und ist dann rausgegangen, um sich durch die Brennnesseln zu schlagen, damit die Sanitäter zum Zug konnten.“ Anwohner waren bereits aufmerksam geworden, boten ihre Hilfe an. Auch weiteres Verbandszeug haben sie besorgt.

Jüngster Sohn der chinesischen Familie übersetzte

Die Passagiere im Zug versuchten unterdessen, Erste Hilfe zu leisten, so gut es ging. „Wir waren ja alle Laien“, sagt Isabell Konrad. Inzwischen war ihnen klar geworden, dass es sich bei den Opfern um Chinesen handelte. Der jüngste Sohn der Familie, der unverletzt geblieben war, sprach ein wenig englisch und übersetzte. Einige versuchten Verbände anzulegen und die Blutungen zu stillen. Isabell Konrad breitete Aludecken über die Verletzten.

Wieder sei es die junge Frau mit dem grünen Kleid gewesen, die besonders beherzt agierte, obwohl man sah, wie sehr sie die Situation mitgenommen hatte. „Ich habe großen Respekt vor dieser Frau“, sagt Isabell Konrad. Die beiden chinesischen Frauen verlangten nach Wasser. Isabell Konrad kümmerte sich darum und versuchte, den Frauen Trost und Mut zuzusprechen. „Gleich kommt Hilfe“, habe sie ihr immer wieder gesagt. Fast eine halbe Stunde habe es gedauert, bis die ersten Sanitäter im Zug eingetroffen seien. Isabell Konrad waren die Minuten wie Stunden vorgekommen, „ich habe mein Zeitgefühl verloren“.

Hände und Kleider waren mit Blut verspritzt

Als sich endlich Notärzte und Rettungskräfte der Verletzten angenommen hatten, verließ auch Isabell Konrad den Zug, stieg die Böschung hinunter und wartete im Garten der Anwohner. Die hatten ihr Bad angeboten, damit sich die Passagiere waschen konnten. Hände und Kleider, alles war mit Blut verspritzt. Der Mann gab Bernhard Konrad eine Mistgabel, mit der er versuchte, die Rettungsschneise durch den Brennnesselwald zu verbreitern.

Später wurden die Passagiere ins eilends eingerichtete Lagezentrum in der s.Oliver-Arena gebracht. „Es war schön zu sehen, dass uns dort geholfen wurde. Ein Notarzt hat uns durchgecheckt, es gab Gulaschsuppe. Auch Polizeibeamte haben uns befragt. Uns wurde angeboten, mit einem Notfallseelsorger zu sprechen.“

Isabell Konrad hat das Angebot ausgeschlagen, wollte sich zunächst selber über das im Klaren werden, was sie in den Stunden zuvor erlebt hatte. „Ich kann mich nicht erinnern, dass ich in dem Moment, als das alles passiert ist, irgendwelche Gefühle hatte“, erzählt sie. „Bevor man überhaupt weiß, was passiert ist, denkt man nur: Ich muss jetzt einfach nur funktionieren.“

Fotoserie

Amoklauf Würzburg

zur Fotoansicht

Kurz vor drei Uhr durfte ihr Schwiegervater das Paar schließlich mit nach Hause nehmen. „Als wir zu Hause waren, waren wir noch völlig aufgedreht. Ich habe meiner Schwiegermutter alles erzählt. Es war halb fünf, bis wir schlafen konnten.“

Bereits um sieben Uhr endete die Nacht. Isabell und Bernhard Konrad mussten sich für den Rückflug nach San Francisco am Nachmittag vorbereiten. Erst im Flugzeug konnten sie ein wenig zur Ruhe kommen. „Es hat zwei Tage gedauert, bevor ich überhaupt Gefühle an mich heranlassen konnte“, erinnert sich Isabell Konrad eine Woche später. Gefühle, und die Fragen, die sich daraus stellen.

"Angriff auf chinesische Familie war reiner Zufall"

Warum war es ausgerechnet die chinesische Reisegruppe, die der 17-jährige Attentäter angegriffen hat? Isabell Konrad hat eine einfache Erklärung dafür. Der Täter hatte sich in der Toilette bewaffnet und war dann ins Abteil gestürmt. Die chinesische Familie saß der Toilettentür am nächsten, „das war reiner Zufall“. Inzwischen hatten auch Kollegen ihres Mannes von dem Anschlag erfahren und per E-Mail gefragt, was sie davon mitbekommen haben. „Als sie erfuhren, dass wir unmittelbar dabei waren, waren sie sehr bestürzt.“

Isabell Konrad wirkt gefasst, wenn sie erzählt. Doch die Erlebnisse haben Spuren hinterlassen. „Ich merke, dass mich auch die Nachrichten über den Amoklauf in München und den Sprengstoffanschlag in Ansbach mehr mitgenommen haben, als ich dachte“, sagt sie. „Um die Nacht in Heidingsfeld verarbeiten zu können, wünsche ich mir, dass jetzt alles gut wird, aber es wird halt nicht gut.“

Ein Trauma habe das Erlebte nicht in ihr hinterlassen, ist sich die junge Wissenschaftlerin sicher. Gleichwohl: „Ich kann mir vorstellen, dass mir mulmig wird, wenn ich wieder in einen Zug steige, vor allem wenn er ähnlich aussieht.“

Unter den Mitreisenden, die in dieser entsetzlichen Nacht all ihren Mut zusammengenommen haben, um vier schwer verletzten Menschen zu helfen, wird ihr die junge Frau mit dem roten Zopf und dem grünen Kleid wohl am stärksten in Erinnerung bleiben.

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Heidingsfeld
  • Gerhard Meißner
  • Attentat in Würzburg
  • Attentäter
  • Regionalzüge
  • Reisende
  • Sanitäter
  • Äxte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
13 13
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!