HOLZKIRCHHAUSEN

Die letzten Rinder verließen das Dorf

Die letzten vier Rinder von Holzkirchhausen haben am Mittwoch den Stall von Reinhold Rügamer in der Hallstattstraße verlassen und wurden vom Metzger abgeholt. Die Familie mit den beiden Söhnen Erich und Thomas, die inzwischen den Betrieb übernommen haben, erfasste dabei schon ein wenig Wehmut.
Abschied: Reinhold Rügamer (rechts), seine Söhne Erich und Thomas (links), Enkel Simon und Enkelin Marie waren traurig, als die letzten vier Rinder den Stall verlassen mussten.Foto: Ernst Pscheidl
Die letzten vier Rinder von Holzkirchhausen haben am Mittwoch den Stall von Reinhold Rügamer in der Hallstattstraße verlassen und wurden vom Metzger abgeholt. Die Familie mit den beiden Söhnen Erich und Thomas, die inzwischen den Betrieb übernommen haben, erfasste dabei schon ein wenig Wehmut. Bis vor zwei Jahren standen auch noch Milchkühe im Stall und die Milch wurde damals noch täglich vom Milchauto abgeholt. Früher hatte jeder landwirtschaftliche Betrieb in Holzkirchhausen noch etwa zehn bis 15 Kühe – und davon haben die Besitzer der Tiere gelebt. Das Milchgeld war ein fester Bestandteil der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen