WÜRZBURG

Die schweren Entscheidungen der Familienrichter

Dass Kinder auf Anweisung des Gerichts aus einer Familien genommen werden, geschieht in Würzburg pro Jahr etwa 30 Mal. Die wenigsten Eltern haben sich grausam dem Kind gegenüber verhalten.
Plakativ: Dieser Artikel aus dem Grundgesetz ist Leitlinie der Würzburger Familienrichter. Foto: Foto: Pat Christ
Völlig ruhig war das 15 Monate alte Kind. Die gesamte zweistündige Gerichtsverhandlung hindurch gab es keinen Mucks von sich. Wie brav, hätte man denken können. Doch die Apathie des Kleinen war verdächtig. Sie resultierte denn auch aus völliger Vernachlässigung. „Weil sich die Eltern so wenig um das Kind kümmerten, war es auf dem Entwicklungsstand eines fünfmonatigen Babys“, sagt Familienrichterin Antje Treu. Um das Kind zu schützen, wurde es zu Pflegeeltern gegeben. Dass Kinder auf Anweisung des Gerichts aus einer Familien genommen werden, geschieht in Stadt und Kreis Würzburg pro Jahr etwa 30 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen