Die wichtigsten Fakten zur Westumgehung

Sie soll wie eine Autobahn werden, und deshalb spaltet sie seit Jahren die Bevölkerung. Was Sie deshalb über die Westumgehung Würzburg wissen sollten.
„Nein danke“ oder „Ja bitte“? Der Streit um die Westumgehung geht weiter. Foto: Fotomontage: MP
Zweck Die Westumgehung soll im Westen Würzburgs die Autobahnen A3 und A7 verbinden, um den Umweg über das Biebelrieder Kreuz oder die Abkürzung über den Mittleren Ring in Würzburg zu vermeiden. Noch wichtiger: Die autobahnähnliche Straße soll den westlichen Teil des Landkreises Main-Spessart mit Karlstadt als Zentrum zusätzlich erschließen und Ortsdurchfahrten wie im Werntal entlasten. Die Zentren Lohr und Gemünden sollen über Zubringer angeschlossen werden. Offiziell wird das Vorhaben Bundesstraße B 26 neu tituliert. Bundesstraße, weil die Trasse dann deutlich näher an Wohnbebauung gelegt werden kann ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen