Grombühl

Dieselfahrverbot: Für die Grombühler ist das Verbot lange überfällig

Für Helmut Försch wäre das Dieselfahrverbot an der Nordtangente ein Lichtblick. Schon lange kämpft er gegen das hohe Verkehrsaufkommen. Doch es gibt auch andere Stimmen.
Helmut Försch (links) und Helmut Klemm an der viel befahrenen Grombühlstraße: Sie hoffen, dass die anstehende Klage der Deutschen Umwelthilfe fruchtet und es ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge geben wird.  Foto: Patty Varasano
Um ein Dieselfahrverbot in Teilen Würzburgs durchzusetzen, will die Deutsche Umwelthilfe (DUH) im Laufe des Monats Klage gegen die Stadt einreichen. Denn Würzburg ist der Ort in der Region mit den höchsten Feinstaub- und Stickoxid-Belastungen. Immer wieder lagen in den vergangenen Jahren  die Stickstoffdioxid-Werte (No2) in der Innenstadt  sowie im nördlichen Bereich des Stadtrings über dem zulässigem Grenzwert.   Wie berichtet fordert der Verein Umwelthilfe, dass "unverzüglich die erforderlichen Maßnahmen zur schnellstmöglichen Einhaltung der im Bundes-Immissionsschutzgesetz ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen