Würzburg

Dokumentarfilm über jüdische Landsynagogen

Das Würzburger Central-Kino zeigt einen Film von 1985 über verfallende Synagogen. Historiker Flade berichtet bei den Vorstellungen über Erinnerungskultur im Landkreis.
Die Gedenkstätte in der ehemaligen Synagoge in Gaukönigshofen wurde 1988 eröffnet.  Foto: Foto: Landkreis Würzburg / Stefan Bausewein
Im Jahr 1985 war Unterfranken noch ein "Land des Vergessens": Weder restaurierte Synagogen noch Gedenkorte erinnerten daran, dass hier einmal rund 10 000 Juden in über 100 Kultusgemeinden gelebt hatten. Doch 1985 war auch das Jahr, in dem die systematische Erinnerung einsetzte – auch im Landkreis Würzburg. "Im Land des Vergessens" heißt der 45-minütige Dokumentarfilm des Bayerischen Fernsehens von 1985 über den erbärmlichen Zustand dreier unterfränkischer Landsynagogen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen