Würzburg

Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten

Das Paar aus Hongkong, das am 18. Juli 2016 bei dem Axt-Attentat in Würzburg schwer verletzt worden war, hat am 30. März 2019 geheiratet. Mit dabei war Hans-Peter Trolldenier, stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft in Würzburg. Foto: Copyright Brautpaar

Vor drei Jahren war es ungewiss, ob er die Axt-Hiebe des Attentäters in Würzburg überleben würde. Der chinesische IT-Ingenieur Edmund und sein künftiger Schwiegervater schwebten nach der Attacke am 18. Juli 2016 in einem Würzburger Regionalzug in Lebensgefahr. Seine Verlobte und seine Schwiegermutter wurden bei dem islamistischen Attentat - ebenso wie eine Frau aus Heidingsfeld - schwer verletzt. Jetzt, drei Jahre später, hat das Hongkonger Paar geheiratet. Mit dabei war Hans-Peter Trolldenier als Vertreter der Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft (GDCF) aus Würzburg. Deren Mitglieder hatten die Familie nach dem Anschlag über Monate hinweg unterstützt.

33-Jähriger lag fast zwei Monate im künstlichen Koma

Rückblick ins Jahr 2016: Am Abend des 18. Juli verletzte ein minderjähriger afghanischer Flüchtling mit einer Axt fünf Menschen in Würzburg schwer, darunter vier Touristen aus Hongkong und eine Frau aus Heidingsfeld. Während der Vater der chinesischen Familie nach zwei Wochen das Bewusstsein wiedererlangte, lag Schwiegersohn Edmund fast zwei Monate lang im künstlichen Koma. Wochenlang rangen die Neurochirurgen im Würzburger Universitätsklinikum um sein Leben. Er überlebte mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen. Auch seine Freundin Tungtung war bei dem Anschlag schwer verletzt worden. Jetzt hat der 33-Jährige die 29-jährige geheiratet - die Frau, die mit ihm durch die vermutlich schwerste Zeit seines Lebens gegangen ist.

Zur Hochzeit nach Hongkong eingeladen war Hans-Peter Trolldenier. Der stellvertretende Vorsitzende der Würzburger Gesellschaft hält seit drei Jahren engen Kontakt zur Familie. "Ich werde wie ein Familienmitglied behandelt", schreibt er per E-Mail und berichtet, dass die Feierlichkeiten mit einer traditionellen Teezeremonie in engstem Familienkreis begannen. Später, zur offiziellen Feier am Abend in einem Restaurant mit Blick auf die Dächer der Millionenstadt, waren 150 Gäste geladen. Diese brachten statt der in Deutschland üblichen Geschenke Geldscheine in roten Kuverts. 

Inniger Kuss des Brautpaares und Applaus der Gäste

In China ist es üblich, mit den Vorbereitungen auf das große Fest – inklusive der Hochzeitsfotos – Monate vor dem offiziellen Termin zu beginnen.

Foto: Brautpaar

Auf dem Höhepunkt der Feier führte der Vater der Braut zu romantischer Cello-Musik seine Tochter, die ein bodenlanges weißes Kleid mit ausgestelltem Rock  und breiter Schleppe trug, auf den Balkon des geschmückten Restaurants. Dort wartete Bräutigam Edmund, in elegantem Anzug mit Fliege. Die Ringe wurden getauscht, eine notarielle Erklärung verlesen und unter lautem Beifall der Gäste unterschrieben. Die Eltern fungierten als Trauzeugen. Dann folgte der innige ineinander versunkene Kuss des Brautpaares, schreibt der Würzburger ergriffen. 

Von den schweren Kopfverletzungen ist weder bei der Braut noch beim Bräutigam noch etwas zu sehen. Dennoch müssen die Chinesen in regelmäßigen Abständen zur ärztlichen Kontrolle. Außerdem sind sie weiter in Behandlung bei klinischen Psychologen. Noch vor wenigen Monaten schrieb die Braut Tungtung per E-Mail an ihre Würzburger Freunde: „Wir arbeiten weiter an unserer Genesung und ich wünsche allen Menschen, die leiden, dass sie sich selbst niemals aufgeben.“ Ob das Paar jemals wieder nach Unterfranken kommt? Gepant ist noch nichts. Die Hochzeitsreise will das Paar in Singapur verbringen. Doch ausschließen will Tungtung nichts. Sie hat angefangen, Deutsch zu lernen.

Hans-Peter Trolldenier von der Würzburger Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft (GDCF) am 6.7.2017 in Würzburg. Da viele Behandlungen für die Opfer der Würzburger Axt-Attacke nicht von ihrer Krankenversicherung übernommen wurden, sammelte die GDCF Spenden für die Opfer.  Foto: Christiane Gläser, dpa
Axt-Attentat in Würzburg
Am Abend des 18. Juli 2016 verließ ein 17-jähriger afghanischer Flüchtling unter dem Vorwand, er wolle Fahrrad fahren, das Haus seiner Pflegeeltern in Gaukönigshofen (Lkr. Würzburg). Gegen 21 Uhr bestieg er in Ochsenfurt den Regionalzug in Fahrtrichtung Würzburg und verletzte dort mit einer Axt und einem Messer vier Touristen aus Hongkong. Anschließend flüchtete der Täter und attackierte in Heidingsfeld eine Fußgängerin, bevor er von Polizisten gegen 22 Uhr erschossen wurde.
Am Tag nach der Tat beanspruchte der IS die Täterschaft für sich und veröffentlichte ein Bekennervideo des Täters im Internet. Die Folge: Flüchtlinge gerieten unter Generalverdacht. Helfer waren verunsichert, wie man eine Radikalisierung erkennen kann. Das Axt-Attentat in Würzburg gilt als der erste islamistisch motivierte Anschlag in Deutschland. 

Rückblick

  1. Axt-Attentat in Würzburg: Hongkonger bekommt Rettungsmedaille überreicht
  2. Drei Jahre nach Würzburger Axt-Anschlag: Ermittlungen dauern an
  3. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Rettungsmedaille für Hongkonger
  4. Drei Jahre nach Axt-Attentat: Opfer von damals heiraten
  5. Würzburger Muslime besorgt um den Ruf ihrer Religion
  6. Kennt Bundesanwaltschaft den Hintermann des Axt-Anschlags?
  7. Axt-Attentat: Der Terror vor der Haustüre
  8. Wie die Polizei mit gefährdeten Jugendlichen umgeht
  9. Jugendliche stark machen im Kampf gegen Radikalisierung
  10. Landrat plädiert für anderen Umgang mit Flüchtlingen
  11. „Diese Politik ist menschenverachtend“
  12. „Und immer wieder bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück“
  13. Terror: Mehr Schutz für die Ersthelfer
  14. Helfer im Einsatz: Die Angst kommt erst später.
  15. „Kein Anschlagsszenario, das zuvor irgendjemand im Blick hatte“
  16. Leitartikel: Der Anschlag von Würzburg bleibt rätselhaft
  17. Axt-Attentat in Würzburg - Ein Jahr danach
  18. Der blutige Sommer 2016 muss uns stark machen
  19. Gesellschaft muss sich auf neue Bedrohungen einstellen
  20. Die Feuerwehr im Einsatz: Das Jahr 2016
  21. Nach dem Axt-Attentat: Checkliste für Retter im Einsatz
  22. Pilotprojekt gegen Radikalisierung
  23. Wie die Welt der Salafisten aussieht
  24. Opfer des Axt-Attentats bleiben optimistisch
  25. Der Tag, an dem Würzburg zur Zielscheibe des Terrors wurde
  26. Leitartikel: Es braucht Wahrheit und Wehrhaftigkeit
  27. Gerhard Kallert: „Kein Grund für mehr Ängste“
  28. Axt-Attentat: „Es tat gut, helfen zu können“
  29. Axt-Attentat: Die Frage nach dem Warum bleibt
  30. Schüsse auf Axtattentäter waren einzige Chance für Polizei
  31. Leitartikel: Trauer und Leid ohne Groll
  32. Axt-Attentatsopfer melden sich erstmals zu Wort
  33. Axt-Attentat: Zustand der Opfer hat sich weiter verbessert
  34. Nach Axt-Attentat: Erste Opfer fliegen nach China zurück
  35. Axt-Attentat: Chat belegt Kaltblütigkeit
  36. Nach Axt-Attentat: Konferenz für Pflegefamilien
  37. Axt-Attentäter anonym in Bayern bestattet
  38. Ein Monat zwischen Alptraum und Alltag
  39. Nach dem Axt-Attentat: „Nichts ist mehr so, wie es mal war“
  40. Asylantrag wegen technischer Störung unentdeckt
  41. Axt-Attentat: Spendenkonto für die Opfer eingerichtet
  42. Gesellschaft für deutsch-chinesische Freundschaft kümmert sich um Angehörige
  43. Ein anonymes Grab für den Axt-Attentäter?
  44. Axt-Terrorist schlüpfte ungeprüft aus Ungarn herein
  45. Zweifel an islamischem Begräbnis für Attentäter
  46. Die Zugfahrt, die im Alptraum endete
  47. Keine jungen Flüchtlinge in Pflegefamilien
  48. Bahn will hunderte Sicherheitskräfte neu einstellen
  49. Die Angst vor dem Terror
  50. Axt-Attacke: Leiche des Täters noch nicht freigegeben

Schlagworte

  • Würzburg
  • Angelika Kleinhenz
  • Anschläge
  • Attentat in Würzburg
  • Attentäter
  • Bräute
  • Bräutigam
  • Flüchtlinge
  • Islamischer Staat
  • Koma
  • Regionalzüge
  • Schwerverletzte
  • Weitere Hochzeitsausdrücke
  • Äxte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!