REGION WÜRZBURG

Dringlichkeitsantrag der SPD zur Wasserarmut

Die Versorgung mit Trink- und Nutzwasser sieht auch die SPD gefährdet. Sie fordert die Landesregierung zum Handeln auf.
WeinbergBewäss2
Kunststoffleitungen sorgen in vielen Weinbergen für eine Bewässerung nach Maß. Foto: Foto: Günter Reinwarth
Die Versorgung mit Trink- und Nutzwasser sieht auch die SPD gefährdet. Nachdem sich bereits jetzt im April die Grundwasserstände in der Region Würzburg und großen Teilen des Landkreises Main-Spessart auf einem extrem niedrigen Niveau befinden, schlagen Georg Rosenthal und Volkmar Halbleib Alarm. „Hier, wo 2015 eine wochenlange Dürre herrschte, ist schon jetzt abzusehen, dass der Klimawandel auch in diesem Jahr drastische Auswirkungen haben wird“, sorgt sich Rosenthal um eine ausreichende Versorgung der Trinkwasserbrunnen, aber auch um Nutzwasser für die Landwirtschaft und den Weinbau. Halbleib ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen