WÜRZBURG

Dürrnagels Sammelwut: „Nur beim Putzen wird's schwierig“

Margarete Dürrnagel
Margarete Dürrnagel Foto: Thomas Obermeier

Der Mann ist leidenschaftlicher Sammler – und die Frau muss damit leben. Bei Dürrnagels ist's wie in vielen Beziehungen. Allerdings, was Stadtrat Willi Dürrnagel im gemeinsamen Haus in der Sanderau zusammengetragen hat, sprengt jede Vorstellung wie Regale. Diese sind deckenhoch und genauso voll wie die daneben gestapelten Kartons. Das Zusammenleben ist eng. Das Überraschende: Trotzdem hat's deswegen noch nie einen Ehekrach gegeben. Ehefrau Margarete (Bild) nimmt die Sammelwut mit Gelassenheit und Humor.

Frage: Sie wussten bei Ihrer Hochzeit, auf was Sie sich einlassen?

Margarete Dürrnagel: Nein, da hat mein Mann noch nicht gesammelt. Damit fing er erst Mitte der Siebziger an. Wir lebten in einer Dreizimmerwohnung. Da kam dann erst ein Kartönchen, und dann noch eins . . . Richtig los ging's, als wir 1988 in unser Haus umzogen.

Gibt es bei Ihnen einen Raum ohne Kartons, das Schlafzimmer vielleicht?

Margarete Dürrnagel: Ja schon, (lacht), na ja, nicht so ganz.

Deshalb haben Sie Ihrem Mann jetzt auch gesagt „die Sammlung oder ich“?

Margarete Dürrnagel: Nein, so ist das nicht. Aber ein Sammler sollte schon rechtzeitig die Zukunft seiner Schätze regeln. Ich hoffe, dass es da eine vernünftige Lösung mit der Stadt geben wird.

Gibt's denn schon mal Ehekrach wegen des vollgestellten Hauses?

Margarete Dürrnagel: Nein, das hatten wir noch nicht. Allerdings nervt es mich, wenn ich die Fenster sauber machen will und dann immer drängen muss, bis mein Mann das Zeug beiseite räumt. Beim Putzen wird's generell schwierig. Das ist dann immer eine größere Aktion mit dem Durchkommen.

Sammeln Sie eigentlich auch etwas, Frau Dürrnagel?

Margarete Dürrnagel: Sollte ich vielleicht. Ich habe mal überlegt, Puppen zu sammeln, habe ich mir aber abgeschminkt. Bei meinen Hobbies muss ich nichts aufheben.

Besitzen Sie was eigenes?

Margarete Dürrnagel: Na sicher. Ich habe ein Nachtkästchen und einen Kleiderschrank.

Was sagen denn Freunde und Bekannte zu Ihrer Wohnung? Oder wird wegen Platzmangel niemand eingeladen?

Margarete Dürrnagel: Wer zu uns kommt, weiß, wie's aussieht. Und wir wissen: Bei uns darf keiner dicker werden.

Haben Sie denn einen Tipp für Frauen von sammelwütigen Männern?

Margarete Dürrnagel: Es heißt wohl nicht umsonst, der Mann ist ein Jäger und Sammler. Am besten lebt man damit, das zu akzeptieren.

Ihr Mann sammelt nicht nur, er ist Stadtrat, macht Führungen, hält Vorträge und ist in zig Vereinen aktiv. Sind das Voraussetzungen für eine gute Ehe?

Margarete Dürrnagel: Wir sind 45 Jahre verheiratet. Davon war er immerhin 35 Jahre daheim.

Ein Stück Stadtgeschichte sucht neuen Platz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Holger Welsch
  • Ehekrach
  • Willi Dürrnagel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!