WÜRZBURG

E-Ladestationen: Wenige kontrollieren viel

Lange galt der Betrieb der Ladesäulen als nicht lukrativ – doch der unterfränkische Markt wächst. Mittlerweile verwalten wenige Unternehmen die gesamte Ladeinfrastruktur.
Projektleiter Sebastian Kühl, Geschäftsführerin Asa Petersson, Landrat Thomas Habermann (Lkr. Rhön-Grabfeld) und Ulrich Leber (Geschäftsführer Stadtwerke Bad Neustadt) stellen den Leitfaden "Vorfahrt Elektromobilität" der Region Mainfranken GmbH vor. Foto: Foto: Julian Rohr
Noch vor wenigen Jahren galt das Stromtankstellennetz in Unterfranken als schlecht ausgebaut und lückenhaft. Mittlerweile wächst das Netz an Ladestationen in Unterfranken immer weiter – auch, weil das Thema Elektromoblität durch eine Vielzahl von staatlichen Fördermöglichkeiten sowohl für E-Mobilisten als auch für Ladesäulenbetreiber attraktiver geworden ist. Obwohl der Betrieb der Ladestationen vielerorts noch als Minusgeschäft gilt, haben viele Energieversorger und Dienstleister die Ladeinfrastruktur deutlich ausgebaut. Hinter den privaten und kommunalen Anbietern in Unterfranken stecken nur einige ...