WÜRZBURG

E-Mobilität: Die Stadt lädt nach

Mit Ladestationen für Elektroautos und Pedelecs sowie Fahrradverleih-Angeboten will die Stadt eine umweltfreundliche Mobilität voranbringen – auch in ihrem Fuhrpark.
Knotenpunkte für eine umweltfreundliche Mobilität sind die städtischen Mobilstationen – wie hier an der Juliuspromenade. Hier ist der problemlose Wechsel zwischen Straßenbahn, Carsharing und (Leih)rad möglich. Foto: Foto: Thomas Obermeier
Während die Zukunft von Diesel-Autos und die Prämie für Elektrofahrzeuge derzeit für Diskussionen sorgen, arbeitet die Stadt an einer möglichst umweltfreundlichen Mobilität. Vergangenen Herbst gingen neun so genannte Mobilstationen als Knotenpunkte von Straßenbahn, Fahrradnutzung und Carsharing an den Start. Jetzt geht's weiter auf dem möglichst abgasfreien Weg: mit neuen Radstandorten sowie Ladestationen für E-Bikes und Elektro-Autos. Und das Carsharing, das kurzzeitige Anmieten eines Autos, wird immer beliebter. Auch bei der Stadt. Denn das Rathaus will Vorbild sein und seinen Fuhrpark ökologischer ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen