LANDKREIS WÜRZBURG

Ehemalige Synagogen (k)ein Ort des Erinnerns

Die ehemalige Synagoge in Rimpar wird als Hühnerstall genutzt. Das ist eine Tatsache. Warum man das aber ausgerechnet den israelischen Gästen aus dem Partnerlandkreis Mate Yehuda zeigen musste, sorgte nicht nur bei den Israelis für Kopfschütteln.
Erklärungsbedarf: Rimpars Bürgermeister Burkhard Losert begründet die Nutzung der ehemaligen Synagoge als Hühnerstall. Foto: Foto: Franziska Lang
Die ehemalige Synagoge in Rimpar wird als Hühnerstall genutzt. Das ist eine Tatsache. Warum man das aber ausgerechnet den israelischen Gästen aus dem Partnerlandkreis Mate Yehuda zeigen musste, sorgte nicht nur bei den Israelis für Kopfschütteln. Eine Reihe von Missverständnissen seitens des Landratsamtes führte zu dem umstrittenen Programmpunkt. Bürgermeister Burkard Losert hielt sich nach seinen Worten nur an die Anweisungen aus dem Landratsamt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen