Eibelstadt

Eibelstadt: Wer regiert künftig in Eibelstadt?

Auch in Eibelstadt wird der Bürgermeister neu gewählt. Markus Schenk möchte im Amt bleiben. Sein einziger Herausforderer, Thomas Kehlert, möchte eine Alternative bieten.
Am 15. März werden im Landkreis Würzburg 47 Bürgermeister neu gewählt. Foto: Sebastian Gollnow

Der Bürgermeister der Gemeinde Eibelstadt, Markus Schenk (CSU), kandidiert erneut für das Amt. Im Falle seiner Wiederwahl möchte er strukturiert und zielgerichtet vorgehen und die Gemeinde im gemeinsamen Dialog mit den Bürgern lenken. Zusammen mit dem neuen Stadtrat wolle er laufende Projekte zum Abschluss bringen, erklärt Schenk.

Markus Schenk Foto: Daniel Oppelt

Die Entwicklung des Ortes in den letzten sechs Jahren bewertet er dabei äußerst positiv. Gesetzliche und soziale Anforderungen, etwa im Hinblick auf die Generalsanierungen und Teilneubauten für Kindergarten und Grundschule, seien erfüllt worden. Auch die Schaffung von 44 neuen Kita-Plätzen, sowie die Ausrichtung einer zukunftsfähigen Mittagsbetreuung seien erfolgreich umgesetzt worden. Des Weiteren habe man bei öffentlichen Liegenschaften durch Neubauten rund 110 Tonnen CO2 eingespart.

Auch die Erstellung des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) und die damit verbundene Aufnahme in die Städtebauförderung sieht Markus Schenk als großen Erfolg. Für die Stärkung Eibelstadts als Wirtschaftsstandort sei das neue Gewerbegebiet am Thomasboden, sowie der Ankauf von sieben Hektar privater Grundstücksflächen ein wichtiger Schritt gewesen. Der Haushalt der Stadt soll so gestärkt und künftige Arbeitsplätze geschaffen werden.

Ein Feuerwehrgerätehaus, ein zukunftsfähiger städtischer Bauhof und die Ansaat von Blüh- und Grünstreifen auf stätischen und privaten Flächen seien Projekte, welche in den letzten sechs Jahren zu kurz geraten seien. Außerdem, so Schenk, solle die Barrierefreiheit im Ort weiter forciert werden.

Markus Schenk ist seit 2014 Bürgermeister der Gemeinde Eibelstadt. Der 42-jährige ist ledig. Er ist Kreisvorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes, sowie Bezirksvorsitzender des Vereins. Außerdem ist er erster Vorstand der Bläserjugend Eibelstadt. Für seine Heimatgemeinde will er sich auch weiterhin einsetzen und die erfolgreiche, parteiübergreifende Arbeit der letzten Jahre fortsetzen.

Thomas Kehlert Foto: Daniel Oppelt

Herausforderer will Alternative bieten

Sein Gegenkandidat ist Thomas Kehlert (SPD). Die Geschicke Eibelstadts wolle er mitgestalten, die Belange der Bürger vertreten und die lokale Wirtschaft stärken, sowie „Traditionen weiterdenken.“ Des Weiteren kandidiere er auch aus seinem demokratischen Grundverständnis heraus, wie er erklärt. Kehlert möchte den Bürgern der Gemeinde eine Alternative bieten.

Sollte er Bürgermeister der Kommune werden, sei es ihm ein Anliegen, mehr Freizeitangebote für Jung und Alt zu schaffen. Außerdem liege ihm ein günstiger Nahverkehr am Herzen, wobei es allgemein gelte, neue Mobilitätskonzepte zu entwickeln, erklärt der Bürgermeisterkandidat. Seinen Fokus auf einen kommunikativen Politikstil zu legen, hat sich Thomas Kehlert vorgenommen. Er möchte für alle Menschen und Interessensgruppen immer ein offenes Ohr haben, um so einen Konsens anzustreben und diesen zeitnah umsetzen zu können.

Die Frage, ob in den letzten sechs Jahren Versäumnisse in der Entwicklung des Ortes gemacht wurden, relativiert er. Nicht alles, was heute als Fehler wahrgenommen wird, werde in der Zukunft noch so bewertet werden. Ebenso könnten sich heute bejubelte Sachverhalte in der Rückschau als Fehler herausstellen, ist Kehlert überzeugt. 

Der 59-jährige Thomas Kehlert ist verheiratet und in Eibelstadt einheimisch geworden, wie er sagt. Er arbeitet als Arbeitsvermittler im Jobcenter der Stadt Würzburg. Erfahrung in der Kommunalpolitik sammelte er bereits im Jugendhilfeausschuss im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Über die Demokratie sagt er, dass diese wie die Liebe sei – „Wenn man nicht täglich für sie arbeitet, geht sie ein.“

Von Altertheim bis Zell: In 47 Gemeinden des Landkreises Würzburg wird am 15. März die Bürgermeisterin oder der Bürgermeister gewählt. In loser Reihenfolge stellen wir die Kandidaten für dieses Amt vor.

Klicken Sie mit der Maus auf die entsprechende Gemeinde und Sie erfahren, wer dort als Bürgermeister kandidiert. Die Karte wird regelmäßig aktualisiert.

Rückblick

  1. Eisenheim: Ein Pädagoge will Bürgermeister werden
  2. Parteinotiz: Rundgang mit den ULO-Kandidaten
  3. Gollhofen: Warum Bürgermeister Klein weitermachen will
  4. Parteinotizen: SPD und Junge Liste stellen Kandidaten vor
  5. Kommunalwahl: Wie läuft das mit den Wahlplakaten?
  6. Parteinotizen: 75 Jahre SPD-Ortsverein Erlabrunn gefeiert
  7. Heiko Menig: Gemeinsam mit den Bürgern kann ich viel erreichen
  8. Neue Ideen landeten in Alois Fischers Scheune
  9. Höchberg: Wie verkaufen sich die  Bürgermeisterkandidaten?
  10. Wahlarena Höchberg: Das sagen die Zuschauer
  11. Digitaler Valentinstag mit Judith Gerlach
  12. Hoher Besuch bei den Freien Wählern
  13. U 18-Wahl für Jugendliche am 6. März
  14. 16 CSU-Kandidaten stellten sich den Bürgern vor
  15. Zum Nachlesen: Die Main-Post-Wahlarena mit den Höchberger Bürgermeisterkandidaten
  16. Helmstadt: Zwei Kandidaten fürs Bürgermeisteramt
  17. AfD-Landratskandidat Stabrey sagt bei Main-Post-Wahlarena ab
  18. CSU-Kandidaten werben für respektvollen Umgang
  19. Kandidaten-Tour: ÖPNV und Wohnen im Landkreis sind wichtig
  20. Bürgermeisterwahl Höchberg: Ab 18 Uhr Liveblog aus der Wahlarena
  21. Valentinsfrühstück von CSU/JU für Frauen
  22. Gerbrunn: Langjähriger Bürgermeister kandidiert erneut
  23. Riedenheim: Bürgermeister will im Amt bleiben
  24. Röttingen: Wer löst Bürgermeister Martin Umscheid ab?
  25. Ochsenfurt: Main-Post-Wahlarena im Liveblog
  26. Warum Würzburger Wirte die AfD-Wahlveranstaltung platzen ließen
  27. Kleinrinderfeld: Frischer Wind im Rathaus
  28. Kleinrinderfeld: Frischer Wind im Rathaus
  29. „Den Verkehr sozialverträglich in den Griff bekommen“
  30. CSU spendete für Helfernetzwerk
  31. Bürgermeister Peter Juks und dessen  Mannschaft „on tour“
  32. Wahlarena der Main-Post am 18. Februar: Was bewegt Höchberg?
  33. Oberpleichfeld: Bürgermeisterin will im Amt bleiben
  34. Bergtheim: Schlier will Bürgermeister bleiben
  35. Kandidaten zogen Zwischenbilanz
  36. Nominierungsveranstaltung des SPD-Ortsvereins Güntersleben
  37. CSU Gerbrunn stellte ihre Kandidaten vor
  38. Bürgerliste Sommerhausen stellt ihre Kandidaten vor
  39. Eibelstadt: Wer regiert künftig in Eibelstadt?
  40. „ Zukunft für Würzburg“ (ZfW) geht mit 40 Kandidaten ins Rennen
  41. Christian Holzinger stellt sich vor
  42. Altertheim: Wer löst Hemrich-Manderbach ab?
  43. Eibelstadt soll energieautark werden
  44. Holzkirchen: Daniel Bachmann möchte Bürgermeister werden
  45. Liste CSU/FWG stellte ihre Kandidaten vor
  46. SPD mit Bürgerliste: Gemeinsam mehr erreichen
  47. Wahlkampf mit Musik, Witz, Humor und Information
  48. PROSSELSHEIM: Bürgermeisterin kandidiert wieder
  49. Bürgermeisterwahl: Wer will Nachfolger von Thomas Eberth werden?
  50. Hinweise zur Kommunalwahl am 15. März

Schlagworte

  • Eibelstadt
  • Marius Flegler
  • Arbeitsplätze
  • Berlin-Prenzlauer Berg
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • CSU
  • Jobcenter
  • Kommunalpolitik
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
  • Markus Schenk
  • Nahverkehr
  • Ortsteil
  • SPD
  • Stadt Würzburg
  • Städte
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
9 9
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!