ERLANGEN/WÜRZBURG

Ein Franke lässt die Welt sehen

Wer schlecht sieht, trägt Brille. In manchen Ländern gibt es dafür aber nicht mal ein Wort. Ein Lehrer ist angetreten, das zu ändern. Mit Draht, Linsen und einer Vision.
Der Erfinder und einer, der wieder sieht: Martin Aufmuth in Afrika mit einem EinDollarBrillen-Träger. Foto: Foto: Eindollarbrille
Im Juni 2009 liest der Erlanger Lehrer Martin Aufmuth „Out of Poverty“ von Paul Polak, „Raus aus der Armut“. Der US-Amerikaner war als wohlhabender Psychiater vielen armen Menschen begegnet, die unter Depressionen litten. Er gab seine Praxis auf, reiste nach Bangladesch und bekämpft seitdem Armut mit Marktwirtschaft und unkonventionellen Projekten. Von Entwicklungshilfe hält Polak nichts. Seine Maxime: Arme müssen Wege finden, um mehr zu verdienen. In „Out of Poverty“ schreibt Polak von etwas, das fehlt: eine günstige Brille, die sich Menschen leisten können, die nicht ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen