OBERPLEICHFELD

Ein Glücksfall für den Oberpleichfelder Stall

Dressurreiterin Nadine Feser auf ihrem Pferd Willingness. Ihre letzten Dressurprüfungen waren beim Reitturnier in Großos... Foto: Irene Konrad

Das Hobby zum Beruf zu machen, das wagen Menschen eher selten. Vor allem dann, wenn es um Pferde geht. Reiten in der Freizeit oder zum beruflichen Ausgleich, ja. Aber gleich seinen Lebensunterhalt damit bestreiten? Wer sich dafür entscheidet, muss mutig und vom Reiten „besessen“ sein. So wie Nadine Feser.

Die junge Frau ist Dressurreiterin. Im November vergangenen Jahres ist sie aus Oldenburg nach Güntersleben gezogen. In den Stallungen der Zucht- und Reitanlage Alois Lang und beim „Reit- und Voltigierverein Pleichachtal“ in Oberpleichfeld hat sie mittlerweile eine neue Heimat gefunden.

„Schon damals war es mein großer Traum, Berufsreiterin zu werden.“
Nadine Feser, gebürtige Hannoveranerin

Nadine Feser, geb. Corterier, wurde 1985 in Hannover geboren. In einer Gegend also, die seit jeher für den Pferdesport von großer Bedeutung ist. Ihre ersten Reiterfahrungen machte die sympathische Profireiterin schon im zarten Alter von sieben Jahren. Mit Neun folgten bereits erste Turniererfolge auf ihrem eignen Pony. „Schon damals war es mein großer Traum, Berufsreiterin zu werden“, sagt Feser.

Versiert ist die junge Frau inzwischen genug. Das beweist allein ihr „Goldenes Reitabzeichen“ in der Dressur, dass ihr 2012 bei den Oldenburger Landesmeisterschaften feierlich durch den Vorsitzenden des Pferdesportverbandes Weser-Ems verliehen wurde. Neben einer Vielzahl von Klasse-S-Siegen, stand Nadine Feser bereits im Finale des Bundeschampionats. Sie gewann die Weser-Ems-Meisterschaften sowie die Oldenburg Landesmeisterschaften.

Die Grundlagen ihres reiterlichen Könnens erarbeitete sich Feser nicht nur im Rahmen ihrer Ausbildung zur Pferdewirtin an der Landeslehrstätte Vechta, sondern vor allem an dem international agierenden Gestüt Vorwerk. Die sich häufenden Erfolge mit ihren Berittpferden und die anhaltend gute Resonanz auf ihre Lehrgänge ließen sie 2009 den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. Damals war Nadine Feser gerade mal 23 Jahre alt.

Seitdem unterrichtet die 32-Jährige erfolgreich bei Lehrgängen und Einzelunterricht bis zur Klasse S. Sie bereitet junge Pferde auf Leistungsprüfungen vor und bildet ihre Berittpferde bis zur höchsten Dressurklasse aus. „Es reizt mich, die unterschiedlichsten Charaktere der Tiere zu erleben, darauf einzugehen und so jedes Pferd immer ein Stück weiter voran zu bringen“, beschreibt sie ihre Arbeit.

„Unser Stall wird bereichert und auf ein ganz neues Leistungslevel gehoben.“
Alois Lang, Vorsitzender vom Reitverein

Dass Nadine Feser aus dem hohen Norden den Weg in den Süden gefunden hat, ist der Liebe geschuldet. Ein beruflicher Wechsel ihres Mannes zwang die erfolgreiche Dressurreiterin Oldenburg zu verlassen und in Franken eine neue Heimat zu suchen.

Das ist ein Glückfall für Alois Lang und die rund 60 Vereinsmitglieder des Reit- und Voltigiervereins Pleichachtal. „Ich habe mich selten so gefreut. Unser ganzer Stall wird bereichert und auf ein ganz neues Leistungslevel gehoben“, schwärmt der Vereinsvorsitzende. Die Resonanz sei überall positiv. Er plant inzwischen, die Reithalle mit ihren 20 auf 40 Metern bald um einen 20 auf 60 Meter großen Außenplatz zu erweitern.

Der Reit- und Voltigierverein Pleichachtal wurde im Januar 2015 gegründet. Der Stall und die Anlage von Alois Lang sind neu und wurden 2013 fertig. Und nun gibt es eine Reiterin erster Güte vor Ort. „Was kann ein Reiterherz höher schlagen lassen?“, fragt Pferdefreund Lang.

Infos zum Reitverein gibt es unter www.rvp-pleichachtal.de oder bei Nadine Feser unter der Email n.corterier@gmx.net.

Schlagworte

  • Oberpleichfeld
  • Irene Konrad
  • Dressurreiterinnen
  • Pferde
  • Reitvereine
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!