UNTEREISENHEIM

Ein Hausabriss im Altort

Gemeinderat lässt Bagger einsetzen, um den historischen Ortsteil attraktiv zu erhalten. Man will eher den Innerort in seiner Wohnqualität verbessern als außerhalb des Ortes Ackerland in Baugebiete verwandeln.
Als in der Maintorstraße in Untereisenheim jüngst schweres Gerät anrückte, um ein altes marodes Gebäude einzureißen, war auch Bürgermeister Andreas Hoßmann vor Ort. Foto: Foto: Rainer Weis
Man will eher den Innerort in seiner Wohnqualität verbessern als außerhalb des Ortes Ackerland in Baugebiete verwandeln. Das hat sich der Gemeinderat in Eisenheim vorgenommen und griff nun darum aktiv in ein künftiges Baugeschehen ein. Um für die Bewohner beider Ortsteile Ober- und Untereisenheim attraktiv zu machen, hat die Gemeinde in der Gemeinderatssitzung vom 25. November 2015 eine Förderrichtlinie mit einem Höchstbetrag von 15 000 Euro verabschiedet, die zum Tragen kommt, wenn ein vor dem 1. Januar 1969 baugenehmigtes und errichtetes Gebäude, neu wohnbaulich, gewerblich oder zu sonstigen Zwecken ...