WÜRZBURG

Ein Henkelmann kehrt zurück

Wie ein verdellter Essensbehälter aus dem Krieg wieder auf die Festung, in Claudia Jünglings mobiles Museum, kam.
Mit dem Henkelmann: Rosemarie Wegner hat das Essensgefäß, aus dem sie als Schulmädchen den Griesbrei löffelte, an Claudia Jüngling vermacht. Foto: Foto:
Es ist ein zerkratzter Behälter aus Aluminium. Zwanzig Zentimeter hoch vielleicht, geschwungene Form. Ein glanzloser, alter braungrauer Henkelmann mit Dellen. Jemand hat zwei „M“s ins überzogene Metall geritzt, irgendwann. Der Würzburger Soldat Franz Schmitz hat in den zwei Weltkriegen aus dem alten Stück seinen Eintopf gegessen. Zuletzt war er in Polen gewesen. Im März 1945 zerbombte die Royal Air Force das Haus im Frauenland, in dem er mit seiner Familie wohnte. Die Wegners hatten Glück im Unglück. Zwei Jahre nach Kriegsende bezogen sie – der Vater war Hofgartengärtner – eine ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen