Würzburg

Ein Herz für Kinder in der Zellerau

So könnte es laut der Grafik des Architekturbüros Rimkus bald aussehen beim Verein Lighthouse: Gemütliche Sitzecke, Spielmöglichkeit für die Kinder und ein geräumiger Ess- und Bastelbereich. Foto: rimkus architekten|ingenieure, Würzburg

Von außen ist noch gut zu sehen, dass es sich mal um einen Spar-Supermarkt gehandelt hat: der unverkennbare Schriftzug und das gesamte äußere Ambiente der Maillinger Straße 11 weisen unübersehbar darauf hin. Wohlweislich ist dieses seit Jahren leere Gebäude nicht abgerissen worden – ein Glücksfall für den Würzburger Verein Lighthouse. Der ist noch an der Benzstraße 1 beheimatet, der Mietvertrag für die Maillinger Straße ist unterschrieben, und der Verein arbeitet kräftig daran, den ehemaligen Spar wieder mit Leben zu füllen.

Lighthouse ist ein gemeinnütziger Verein, der Kinder, Jugendliche und Familien in der Zellerau unterstützt und Hilfe und Entlastung im Alltag anbietet, gegründet 2004 als Initiative von Christen in Würzburg, die den Auftrag der Nächstenliebe praktisch umsetzen. Es sind überwiegend ehrenamtliche Mitarbeiter aus verschiedenen evangelischen Kirchen und Freikirchen sowie der katholischen Kirche, drei Sozialpädagogen sind in Teilzeit fest angestellt. Sehr gern nutzen die Kinder, Jugendlichen und Familien das Angebot von Lighthouse, etwa beim Treffen von Kindern und Jugendlichen unterschiedlichen Alters und Müttertreffen.

Verein hofft auf Spenden für die Sanierung

Der Verein bietet neben einem Sommerferienprogramm auch gern genutzte Praktika im Bereich der Sozialpädagogik. Bislang war an der Benzstraße auch alles gut gelaufen, berichtet Kassierer Holger Hörmann. "Dann verschärften sich die Brandschutzbestimmungen, und nach einer Übergangszeit, die verlängert wurde, müssen wir jetzt endgültig ausziehen", sagt er.

Weil sich der Verein allein aus Spendengeldern finanziert, bedeutet eine Sanierung: es geht gewaltig ans Geld. "50 000 Euro haben wir selbst an die Seite gelegt", sagt Hörmann, "der Bedarf liegt bei 175 000 Euro, und da hoffen wir darauf, dass die Würzburger und die Zellerauer ein Herz für unseren Verein zeigen und spenden." Oder, wenn das Geld gerade nicht locker sitzt, tatkräftig beim Sanieren helfen. Das wäre auch eine Unterstützung für die Mitarbeiter, die sehr vieles in Eigenleistung erledigen wollen. Auch der Architekt leistet seinen Beitrag, indem er auf einen Großteil seines Honorares verzichtet.

Keine Außenanlage wegen Platzmangel

Worauf er in seiner Planung allerdings verzichten musste, war eine Außenanlage, weil dafür kein Platz ist. "Dafür aber ist der Main sehr nahe", sagt die Sonderpädagogin Carolin Hack, eine der festangestellten Mitarbeiterinnen. Es dauert keine fünf Gehminuten bis zum Main und dem Gelände, auf dem das Afrika-Festival, "Umsonst & Draußen" und die Mainfrankenmesse laufen, und fünf Minuten in die andere Richtung ist ein Spielplatz.

Ist das Wetter schlecht, lädt im gemütlichen Inneren eine Sitzecke zum Ausruhen ein, während daneben die Kinder rumtollen. Ein Ess- und Bastelbereich bietet nicht nur Platz zum Kaffeetrinken und Basteln, sondern wäre auch für die Erledigung von Hausaufgaben denkbar. Was erhalten bleiben wird, ist die große Fensterfront zur Straße hin, und das bedeutet jede Menge Licht.

Sinnvolle Freizeitbeschäftigung und Kontakte knüpfen

Der Bereich der Zellerau, so Hörmann, "war früher mal sozialer Brennpunkt, und auch jetzt noch leben hier Menschen, die benachteiligt sind". Viele bräuchten auch Unterstützung im Deutschunterricht und neben einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung brauchen die Familien auch die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. Umso mehr setzen er und der Geschäftsführer Heribert Sextl auf Spenden oder "zupackende Hilfe" für die Sanierung.

Informationen über den Verein, seine Arbeit, die Sanierung und Kontakte unter www.lighthouse-ev.de, Spendenkonto: Sparkasse Mainfranken Würzburg,  IBAN: DE92 7905 0000 0044 0037 96, BIC: BYLADEM1SWU, Verwendungszweck: "Spende" und die Adresse für die Spendenbescheinigung.

Noch ist es ein leerstehender Spar-Markt, bald schon aber zieht der Würzburger Verein Lighthouse dort ein. Im Inneren wird schon fleißig gewerkelt. Foto: Guido Chuleck

Schlagworte

  • Würzburg
  • Guido Chuleck
  • Deutsch-Unterricht
  • Evangelische Kirche
  • Freikirchen
  • Gebäude
  • Gemeinnützigkeit
  • Heilpädagogen
  • Katholische Kirche
  • Katholizismus
  • Mainfrankenmesse
  • Sanierung und Renovierung
  • Sparkasse Mainfranken Würzburg
  • Spenden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!