Würzburg

Ein Toleranz-Plakat beim Giemaulfest in Heidingsfeld

Lokale Prominenz kam zum Auftakt des traditionellen Festes, das an diesem Montag endet. Bürgermeister Adolf Bauer sprach zumindest indirekt ein Problem des Vereins an.
Bürgermeister Adolf Bauer stach beim 67. Giemaulfest das erste Fass Bier an. Links von ihm Gesellschaftspräsident Christian Reusch, dahinter die Riege der Ehrengäste. Foto: Herbert Kriener
Die Fasenachtsgilde Giemaul ist eine starke Gemeinschaft und ein Generationen übergreifendes Bindeglied im Städtle. Zum 67. mal feiert sie nun ihr Giemaulfest, das neben dem Spaß für alle auch dem finanziellen Rückhalt des Vereins dient. Zum Auftakt begrüßte Gesellschaftspräsident Christian Reusch am  Vereinsdomizil, der Schulzenmühle an der Seilerstraße am Main, prominente Ehrengäste wie die Heidingsfelder Weinprinzessin Anni Dietz, die amtierende Giemaul-Pagin Pagin Nadin Weis, den Vorsitzenden der Bürgervereinigung Stefan Rettner oder die  Gildenratspräsidentin Dagmar Pfriem.Besonderer Ehrengast ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen