LENGFELD

Ein Turbo-Dorf wächst immer noch weiter

Lengfeld: In einem Wahnsinnstempo hat das einstige Dorf im Nordosten sein Gesicht verändert. Hochhäuser, Gewerbeparks, Neubaugebiete – und immer mehr Verkehr. Dennoch überrascht der Stadtteil mit viel Natur, Lebensqualität und Gemeinsinn.
Das ländliche und das städtische Lengfeld: Zwei Reitställe sorgen dafür, dass auf den Wiesen am Ortsrand fast immer Pferde anzutreffen sind. Foto: Alle Thomas Obermeier

Vorabend zum Feiertag: Bis auf die B 19 hinaus stauen sich die Autos am Sonnfeld. Alle wollen zum Shoppen – Real, Mediamarkt, Baumärkte. In der Industriestraße stinkt's aus Auspuffen. Das ist Lengfeld. Der Nachmittag des Feiertags: In Kleingärten wird gegrillt und gelacht. An der Kürnach spaziert ein Pärchen durch den Auwald, Kinder toben auf dem Spielplatz. Auf Bänken an den Fischweihern genießen Senioren die Sonne, dahinter grasen Pferde. Naturidylle pur. Auch das ist Lengfeld – der Stadtteil mit vielen Gesichtern.

Das frühere Dorf ist seit den 70er Jahren explodiert. Streuobstwiesen wichen. Ebenso Äcker für verdichtete Reihenhaussiedlungen, Betriebsgebäude oder Einkaufsmärkte. Kaum ein anderer Würzburger Stadtteil hat binnen kurzer Zeit seinen Charakter so verändert, und die Entwicklung ist nicht zu Ende. Im Baugebiet Lengfelder Höh', neben der Volksschule, wird noch gebaggert und gehämmert. Und selbst im Altort, am Dorfgraben, werden gerade 21 Reihenhäuser aus dem Boden gestampft. Die Ersten sollen Anfang 2013 einziehen.

Wer mit alteingesessenen Lengfeldern spricht, hört ein wenig Wehmut über den Verlust der Eigenständigkeit heraus – 1978 wurde man im Zuge der Gebietsreform eingemeindet. In einer Befragung hatten sich 95 Prozent der Bürger dagegen ausgesprochen, aber davon ließen sich die Verantwortlichen nicht beirren. Neben den „Dörflern“ gibt es – längst die Mehrheit – die bekennenden Städter in Lengfeld. Neu zugezogen, fühlen sie sich als Würzburger und schätzen die Annehmlichkeiten urbaner Infrastruktur wie etwa die guten ÖPNV-Verbindungen mit fünf Buslinien durch den Stadtteil.

Gescheitert sind bis dato alle Pläne, mit einer Tangente durch oder über das Kürnachtal die B 19 und B 8 miteinander zu verbinden. Gegner fürchten um das Naherholungsgebiet, auch wenn die Wasserqualität der Kürnach durch diverse Einleitungen mittlerweile in besorgniserregendem Zustand ist.

Das ärgert auch Alois Hornung, der als Bub mit dem Bach aufgewachsen ist. Der 64-Jährige hat gesehen, wie von dort ausgehend erst den Südhang, dann den Nordhang hinaufgebaut wurde. Wie aus ein paar Gartenhäusern im Pilziggrund nach dem Krieg ein großes Wohngebiet geworden ist. Wie immer mehr Verkehr den Stadtteil belastet. Wie sich die Nahversorgung im Altort – in Konkurrenz zum Gewerbegebiet an der B 19 – verschlechtert hat.

Da tun Konstanten gut. Eine wie das Gasthaus „Zum Hirschen“, das die Familie Schömig im Jahr 1886 übernommen hat und bis heute führt. Hier treffen sich Vereine und Stammtische, hier wird debattiert und gekartet. Auch Chefin Claudia Schömig kennt die Erzählung, wonach früher manch guter Katholik statt rechts in die Kirche nach links in die Wirtschaft abgebogen ist und die Sonntagsmesse gegen einen zünftigen Schafkopf tauschte. Der heilige St. Laurentius gegenüber dürfte ein Auge zugedrückt haben. Nach dem Ortspatron Lengfelds ist die 1804 fertiggestellte Kirche im Altort benannt. Sie ist unter anderen mit Werken der Bildhauerfamilie Schiestl gestaltet.

Und doch schlägt das religiöse Herz des Stadtteils woanders. Nur einen Steinwurf entfernt, hat sich das 1975 eingeweihte Ökumenische Zentrum zum religiösen und mit der Kürnachtalhalle zum gesellschaftlichen Zentrum entwickelt. Es steht wie keine zweite Einrichtung für Integration und einer Offenheit gegenüber dem Neuen und Fremden, der man in Lengfeld auf Schritt und Tritt begegnen kann. In der früheren Korkfabrik in der Werner-von-Siemens-Straße zum Beispiel.

Im Kellergeschoss hat die Sikh-Gemeinschaft einen Tempel eingerichtet. Der aus Indien stammende Priester Lakhwinder Sing Bath hütet hier den 1430 Seiten starken „Guru Granth“, das heilige Buch. Jeden Morgen steht er um 4.30 Uhr auf und liest daraus. Auch Muslime und Mormonen sind in Lengfeld zuhause, dem multikonfessionellen und multikulturellen Stadtteil, der sich – nicht zuletzt durch Zuzüge Russlanddeutscher – immerzu neu erfindet.

Bis auf sieben Häuser ist der Ort am 3. September 1796 in der „Schlacht bei Würzburg“ abgebrannt – angezündet von österreichischen Truppen, die gegnerische Franzosen im Dorf vermuteten. Im Jahr 1800, berichtet Alois Hornung als versierter Ortschronist, wurden in Lengfeld ganze 385 Einwohner gezählt. Und wenn er ein US-Luftbild von 1945 auf den Tisch legt, mag man den eigenen Augen kaum trauen: Lengfeld – Entschuldigung – ein Fliegenschiss in der Landschaft. Die Ansammlung einiger Häuser, kaum Straßen, laut Statistik rund 1000 Einwohner.

„Die Hälfte der Geschwindigkeit hätte mir gereicht“, sagt Hornung über das rasante Wachstum der letzten Jahrzehnte. Lengfeld habe Konturen verloren, aber auch viel gewonnen. Etliche Vereine „könnten ohne die Neubürger gar nicht überleben.“ Herausragend ist der TSV Lengfeld, mit 2341 Mitgliedern (Stand Januar) der größte Breitensportverein der Stadt. Nicht nur junge Familien finden hier schnell Anschluss.

Ein Leuchtturm im sozialen Lengfeld ist das Blindeninstitut an der Ohmstraße, liebevoll „Blindi“ genannt. In Schule, Werkstatt, Wohn- und Pflegeheim, im Internat und neuerdings in einer Spezialklinik werden Menschen mit Seh- und Mehrfachbehinderung betreut und unterrichtet. Das „Blindi“ ist mit rund 850 Beschäftigten in Würzburg eine Vorzeigeeinrichtung internationalen Formats. Sie passt zu Lengfeld. Zu einem Stadtteil, der durch dynamisches Wachstum Grenzen gesprengt hat und dennoch zusammenhält – durch den Kitt von Bürger- und Gemeinsinn.

Rückblick

  1. Wo das Zentrum geplant war, ist heute eine Oase
  2. Die integrative Kraft des Sports
  3. Überzeugt vom Heuchelhof
  4. Mit neuer Identität raus aus dem Getto
  5. Heuchelhof: Nicht mal halb so groß wie geplant
  6. Zum Abschluss vom Frauenland an den Heuchelhof
  7. Das Frauenland ist über ein Jahrhundert einfach gewachsen
  8. Kulturelles Aushängeschild: Kunstmaler Curd Lessig
  9. Urgestein der Keesburg
  10. Ziemlich schwarz und doch auch grün
  11. Ein Turbo-Dorf wächst immer noch weiter
  12. Ein Kuhstall neben der Sparkasse und Apotheke
  13. Lengfeld: Platz für Gewerbe und Familien
  14. Die Stimme der Bürgerschaft
  15. Die Fantasie der Kinder wecken
  16. Jahrhunderte unter dem Schutz des Bischofshuts
  17. Der Stadtbezirk Altstadt in Zahlen
  18. Alexandra Memmel: leidenschaftliche Stadtführerin
  19. Die Brückenheiligen
  20. Meist müssen private Bauherren planen
  21. Ein Stück Stadt, das gerne Dorf ist
  22. Goldener Löwe von Stift Haug
  23. Das wandelnde Ortsarchiv
  24. Als die Traktoren mit der Apfelernte Schlange standen
  25. Versbach: ein familienfreundlicher Stadtteil
  26. Der Stadtteil, der ein richtiges Städtle ist
  27. Weine, Vereine und prominente Söhne
  28. Als Weinprinzessin auch im Weinberg
  29. Ein Täschner für die Einkaufsstraße
  30. Bayla-Abbruch, XXXL-Offensive und neue Wohnungen
  31. Stadtteilserie: Von Grombühl nach Heidingsfeld
  32. Grombühl: Bunt, vielfältig und oft unterschätzt
  33. Grombühl: Eine Mischung aus Berlin und Kaff
  34. Grombühl: Eine Welt der kleinen Leute
  35. Grombühl: Uralt und international
  36. Wissenswertes über Rottenbauer
  37. Ernst Köhler war Nordbayerns erster Biobäcker
  38. Der letzte Bürgermeister
  39. Denunziert in Rottenbauer
  40. Rottenbauer: Würzburgs kleinster Stadtteil wächst weiter
  41. Was von den Leighton Barracks in Zukunft übrig bleibt
  42. Letzter Hieb am Galgenberg
  43. Der Professor für Kartoffeln
  44. Wissenswertes zum Neuen Hubland
  45. Topographisch und ökologisch auf hohem Niveau
  46. Hochhäuser im Tal und Eigenheimer am Hügel
  47. Lindleinsmühle: Kleiner Stadtteil, viele Menschen
  48. Schwimmen im Bad oder Essen in der Schüler-Betreuung?
  49. Zu Fuß in die Innenstadt: Otto Schneider läuft
  50. Ein Fan der Sauberkeit: Elfriede Friedrich

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Heiligtümer
  • Hochhäuser
  • Lebensqualität
  • Mormonen
  • Siemens AG
  • Stadtteilserie Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!