VEITSHÖCHHEIM

Ein kritischer Denker

Vielleicht waren es die Flucht aus dem kriegszerstörten Frankfurt bis nach Wenkheim im Taubertal und der Blick auf das von den alliierten Bombern am 16. März 1945 heimgesuchte, rotglühende Würzburg, die das Denken des Philosophen Hermann Schweppenhäuser prägten.
Hermann Schweppenhäuser.
Vielleicht waren es die Flucht aus dem kriegszerstörten Frankfurt bis nach Wenkheim im Taubertal und der Blick auf das von den alliierten Bombern am 16. März 1945 heimgesuchte, rotglühende Würzburg, die das Denken des Philosophen Hermann Schweppenhäuser prägten. Vielleicht waren es auch die Landser, die bewusst gegen ihre Befehle verstießen und die kurz zuvor einberufenen 17-Jährigen einfach nach Hause zu schickten, statt an der Flak den aussichtslosen Kampf für Hitler fortzuführen. „Mein Vater hat das Kriegsende als Befreiung erlebt“, erläutert sein Sohn Gerhard, der an der Fakultät für ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen