FRICKENHAUSEN

Ein magischer Ort zum Seele baumeln lassen

Alle Besucher, aber vor allem die Gastredner waren sich einig, dass der „Magische Ort“ in Frickenhausen wirklich magisch ist.
Den Festgottesdienst am neuen „Magischen Ort“ in Frickenhausen zelebrierten Domkapitular Christoph Warmuth und der Frickenhäuser Pfarrer Franz Schmitt. Foto: Foto: USCHI MERTEN
Über die Frickenhäuser Kapellensteige, vorbei am den alten Bildstöcken und den Modernen Kreuzwegstationen, vorbei an der Valentinuskapelle gelangt man zum neuen „Magischen Ort“. Hier kann man Rast machen, über die Weinberge hinweg auf den Main blicken und die Seele baumeln lassen. Er ist der zehnte „Magische Ort“ in Mainfranken und er wurde am Sonntag mit einem Festgottesdienst eingeweiht. Das Thema des sechs Meter breiten Kunstwerkes aus Stahl ist „Glauben und Wein“. Und so hat sich der Reichenberger Designer Michael Ehlers Leonardo da Vincis „Letztes ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen