WÜRZBURG

Eine Band mit Herz und viel Gefühl

Mit neuen Gesichtern und neuem Klang: Die Würzburger Band Solid Ground mit (von links) Norbert Papke, Benjamin Haupt, Dirk Hofmann, Simone Papke, Joachim Werner, Anja Schlundt und Christel West.
Mit neuen Gesichtern und neuem Klang: Die Würzburger Band Solid Ground mit (von links) Norbert Papke, Benjamin Haupt, Dirk Hofmann, Simone Papke, Joachim Werner, Anja Schlundt und Christel West. Foto: Gerald La

Wer den Namen Solid Ground hört und mit musikalischen Klängen verbindet – der denkt sofort an Irland. Seit 15 Jahren begleitet die Würzburger Folk-Pop-Band die Zuhörer auf musikalische Reisen durch Irland, mit Abstechern nach England und Schottland.

Dabei hat sich die Besetzung im Laufe der Jahre immer wieder verändert. Aktuell an Bord: Anja Schlundt (Geige), Christel West (Flöte, Dudelsack, Akkordeon, Drehleier), Joachim Werner (Piano), Benjamin Haupt (Gitarre), Dirk Hofmann (Bass) und als Mann der ersten Stunde Norbert Papke am Schlagzeug. Im Mittelpunkt aber steht seine Frau. Bandleaderin und -managerin Simone Papke mit ihrer klaren femininen Folkstimme. Wenn die Musik von Solid Ground erklingt, fühlt man sich leicht an Schauplätze versetzt, die große Dichter zu ihrer Poesie inspirierten. William Butler Yeats, Arthur O? Shaughnessy, Lord Byron, William Blake und mehr werden von der Band musikalisch in Szene gesetzt.

Rückblickend auf 15 Jahre Band-Geschichte freuen sich die sieben Musiker, dass der ganz eigene Sound bundesweit schnell so positive Resonanz gefunden hat. Sieben CDs sind mittlerweile produziert. Sie haben Solid Ground über die Landesgrenzen hinaus bis auf Bühnen nach Italien, Dänemark, Schweiz und Irland geführt. In all den Jahren hat sich die Band auch durch ihr soziales Engagement einen Namen gemacht, stand immer wieder für Benefizprojekte auf der Bühne. Beim Würzburger Stadtfest gehören sie zu festen Programm auf der Main-Post-Bühne.

Wechselnde Besetzungen an Gitarre, Geige, Piano, Bass bereicherten im Laufe der Jahre den Klang und färbten den zu Beginn eher traditionelleren Irish Folk mit Klangfacetten aus der modernen Jazz- und Popstilistik. Zu hören sind melodiöse, innige Lieder, irische Folksongs, fröhliche Instrumentalstücke, treibende Jigs & Reels, mit viel Leidenschaft komponiert und arrangiert.

Diesen völlig neuen Sound nennt Solid Ground nun „ModernPoetryFolk“. 2016 hat Solid Ground ein neues zusätzliches Programm aufgelegt. Unter dem Titel „Faszination William Butler Yeats“ erinnert es an den irischen Dichter (1865-1939), der als einer der bedeutendsten englischsprachigen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts gilt. 1923 erhielt er als erster Ire den Literaturnobelpreis. Als Schriftsteller ließ sich Yeats von alten irischen Vorbildern, keltischer Mythologie und traditionellen englischen Dichtern wie Blake, Shakespeare oder Shelley beeinflussen.

Solid Ground widmet sich nun in einer musikalischen Lesung ausschließlich William Butler Yeats. Aufgelockert mit Dialogen und deutschen Übersetzungen, bekannten und neuen Vertonungen seiner Poesie begegnet man dem Künstler Yeats, der zeitlebens um den angemessenen ästhetischen Ausdruck für eine „gründlich aus den Fugen geratene Welt“ rang. Sein Einfluss reicht dabei weit über die irische Literatur hinaus. Yeats gilt als größter irischer Literat seiner Epoche.

Termine: Zur Erstaufführung des Programms lädt der VKU Würzburg am Samstag, 30. April, ab 20 Uhr ins Spitäle ein. Karten: mail@vku-kunst.de und Tel. (0931) 4 41 19. Mit „Dance!“ rund um die gleichnamige CD sind Solid Ground am 12. März ab 20 Uhr im Kartoffelkeller Giebelstadt und am 19. März ab 20 Uhr im Huttenschlösschen Gemünden zu erleben.

Alle Termine: www.solid-ground.de

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Schottland
  • William Blake
  • William Butler Yeats
  • William Shakespeare
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!