Eine Mauer trotzt dem Inferno

Eine Mauer voller Geschichte, Zeugnis des Würzburger Untergangs am 16.März 1945. Sie ist eines von 50 "Würzburger Geheimnissen". Am Sonntag erzählt Autorin Heike Thissen darüber.
Künstlerin Renate Jung: Als eine der 50 Geheimnis-Paten steht sie hinter einem der Fenster, die heute noch in den Mauern der Kriegsruine zu sehen sind. Foto: Foto: Heike Thissen
Die Bewohner des Mainviertels haben sich längst daran gewöhnt: Der Parkplatz an der Ecke zwischen Alter Kasernenstraße und Laufergasse wird an zwei Seiten von Mauern begrenzt, an denen der Efeu emporwächst. Doch nur wenige sind sich darüber im Klaren, dass diese Steine etwas ganz Besonderes sind. Zu diesen wenigen gehört die Künstlerin Renate Jung, die 1982 in der Laufergasse den viel bewunderten Baum an die Häuserfassaden des Flurbereinigungsamtes malte. „Gegenüber lag diese Ruine und sollte abgerissen werden, eine der allerletzten, die an das Inferno vom 16. März 1945 erinnern“, denkt sie ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen